Wo die Musik spielt

Eingang zur Kongresshalle

Mein Türenprojekt öffnet euch heute den Weg in die Heidelberger Stadthalle.

Sie ist neben der Unibibliothek und dem Kurfürst-Friedrich-Gymnasium das bedeutenste öffentliche Gebäude der Gründerzeit.

Im großen Festsaal finden Konzerte des philharmonischen Orchesters statt, aber auch Rock- und Popkonzerte, sowie Kleinkunstaufführungen, Seminare und Messen.

Die Stadt Heidelberg nutzt die Stadthalle daneben für Tagungen und Kongresse, doch dafür ist sie eigentlich zu klein. Deswegen wollte man sie vor zwei Jahren durch einen hässlichen Anbau erweitern, welcher  (zum Glück) per Bürgerentscheid verhindert wurde.

Eingangstür links  Eingangstür rechts

Die Eingangstüren sind sehr kunstvoll verziert,  doch werden sie viel zu wenig beachtet, da sie zu Veranstaltungen meist weit geöffnet sind…

Stadthalle

„Eröffnet im August 1903 bei der hundertjährigen Feier der durch Carl
Friedrich von Baden vollzogenen Erneuerung der Universität Heidelberg.“ heisst es in einer Inschrift am Eingang der Halle.

Inschrift

Bitte verlinkt eure Beiträge wieder in den Kommentaren. Vielen Dank!

Logo Türprojekt

Projekt-TeilnehmerInnen:

Die 3kas ; Frau WaldspechtFrau Tonari ; TeufelsweibHexenhaus ; Doro ; Promocia ; Minibares ; Reflexionsblog ; Thea ; Rosenruthie ; Tränenherz ; Llewella ; Vivi ; Brigitte ; April ; Misslu ; Mathilda ; Bilderbuch ; Fotolinse ; Wortperlen; Angeloconcuore ; Psycho-Blog ; Sue’s Bilderblog ; Quizzy ; Katerchen ; Margarethe ; Biggy ; Gedankentheater ; Utopia ; Fotobloggerin

18 Antworten auf „Wo die Musik spielt“

  1. Hach, lieber Kalle, so intensiv habe ich diese Tür nicht aufgenommen, wie du es getan hast. Die Harfe und was ist das links, jedenfalls auch ein Saiteninstrument. Passt ja einfach super, da wir am Sonntag unser Konzert geben.
    Gut, dass die Heidelberger sich gegen einen Abriss entschieden haben.
    Dieser Eingang hat uns auch richtig beeindruckt.
    Ganz liebe Grüße zu dir, lieber Kalle ♥
    deine Bärbel
    hier meine praktische Tür:
    http://minibares.wordpress.com/2012/11/22/turen-17/

  2. @ quizzy: genau, der Anbau (@minibar: nicht Abriss) war leider ziemlich fantasielos und langweilig, sprich in aktueller Kastenbauweise, deswegen wurde er abgelehnt.

    @ minibar: es ist eine Harfe und eine ? Da muss ich erst nochmal schauen. Das Bild entstand im Sommer, und in meinem Alter kann man sich das nicht mehr so merken…*g

    @ Anne: ein Grund wiederzukommen 😉

    Liebe Grüssle Kalle

  3. Guten Tag lieber Kalle,

    ich finde es immer wieder schön, wenn du zu deinen Bildern noch etwas zu den Hintergründen bzw. kleine Geschichten erzählst 😉 Gefällt mir sehr, deine Tür von heute.
    Bei mir gibt es auch wieder etwas aus der Heimat zu sehen:

    http://wochenprojekte.wordpress.com/2012/11/22/macht-hoch-die-tur-15/

    allerdings ohne viele eigene Worte. Wer mehr wissen möchte, kann aber weiterklicken …
    Bei uns scheint die Sonne und ich würde jetzt viel lieber spazieren gehen als zu bügeln 😉 LG Heike

  4. Lieber Kalle,

    diese Türen sehen wirklich wunderschön aus und ich finde deine Infos dazu gut, ebenso einige Detailfotos.
    Ich denke mal, dass der Überbau am Eingang aber auch neu ist und er paßt sich trotz moderner Bauweise sehr harmonisch dem Gesamtbild an.
    Alt und neu kann man schon sehr gut verbinden, man muß nur wissen wie und nichts verschandeln.

    Liebe Grüße zu dir und hier kommt meine Tür:

    http://einfachtilda.wordpress.com/2012/11/22/turen-tore-2/

    Mathilda 🙂

  5. Hallo Kalle,
    interessantes Projekt!
    An die Stadthalle HD habe ich gute Erinnerungen, ich sah dort mal Gerhardt Polt mit den Biermösl Blosn, und – ein echtes Highlight – Chuck Berry, wie er mit fast 70 über die Bühne geturnt ist… 🙂
    lg°Siggi

  6. Hi Kalle 🙂

    wirklich prachtvoll und schön verziert, die Türe der Stadthalle.. ob sich heutzutage noch jemand die Mühe machen würde, etwas so kunstvoll zu gestalten – bzw. ob man das überhaupt noch könnte ..vieles ist doch eher nüchtern, gerade, unverschnörkelt ..

    Ich schick dir sonnige Wochenendgrüße 🙂
    Ocean

Kommentare sind geschlossen.