W wie Wackelpudding

…mit Waldmeistergeschmack und Vanillesoße. Diesmal war es eine lange Geburt, bis ich mich beim Kunlinarischen ABC entschieden habe.Wackelpudding mit Waldmeistergeschmack Es gibt so viele Wörter mit dem Buchstaben W: Waffeln, Walnüsse, Weintrauben, Weinblätter, Wurstplatte, Windbeutel usw., aber der Wackelpeter gefiel mir am besten ;). In meiner Kindheit gab es ihn ab und an als Nachtisch, und wenn wir beim Schach in Knüllwald sind, bekommen wir ihn in Grün, Gelb oder Rot auf den Tisch:
Roter Wackelpudding Ausserdem ist Wackelpeter ein Begriff aus dem Kamasutra, vielleicht bezeichnet man ihn deswegen auch als Götterspeise 🙂

7 Antworten auf „W wie Wackelpudding“

  1. Klasse, lieber Kalle, ich glaube, Wackelpeter hatte niemand.
    Der schaut aber auch lecker aus.
    Im China-Restaurant in Westerholt, da hatten sie auch immer für den Nachtisch u.a. Wackelpudding in Rot und Grün.
    Liebe Grüße Bärbel

  2. hmmm – lieber Kalle, das ist ja ein köstlicher Anblick 🙂 da könnt ich mich buchstäblich „reinsetzen“. Und immer mit ganz viel Vanillesauce 😉

    Liebe Grüße schickt dir
    Ocean

  3. wackelpeter wird bei uns hier drueben Jell-o genannt und das gibt es in allen geschmacksrichtungen und farben. im sommer esse ich himbeer ganz besonders gerne oder blaubeeregeschmack.

    lg
    Sammy

  4. Der Wackerpeter ist auch ein Begriff aus meiner Kindheit. Ich mochte das grüne oder auch rote Dessert nicht besonders. Daran hat sich bis heute auch nichts geändert. aber Jede(r) wie er meint.

    Salut

    Helmut

Kommentare sind geschlossen.