Alles für die Katz #7

Nachdem wir trotz Kater gern in Urlaub fahren, und dies uns Katzenliebhaber oftmals vor größere Probleme stellt, haben wir nach einer geeigneten Lösung gesucht. Unsere Nachbarin kümmert sich zwar ab und an um Tamai, doch Nassfutter geben oder die Katzentoilette reinigen ekelt sie an. Daher eignet sie sich nur für ganz kurze Zeitspannen unserer Abwesenheit. Andere Nachbarn kommen leider nicht in Frage, und Freunde oder Bekannte wohnen nicht in der Nähe. Was also tun?
Tamai
Zum Glück gibt es in Heidelberg einen Verein, der sich um solche Fälle kümmert: die Catsitters! Dies ist ein gemeinnütziger Verein, der Katzen in deren gewohnter Umgebung betreut während die Besitzer urlauben usw.. Dadurch können die Katzen in ihrer gewohnter Umgebung bleiben, und werden je nach Bedarf (auch mehrmals) im Jahr von den Catsitters versorgt. Fast alle Catsitter arbeiten ehrenamtlich, und kümmern sich neben den notwendigen Verrichtungen (füttern, reinigen, eventuell Medikamentengabe) auch um das Wohl der Fellnasen. Viele nehmen sich Zeit und spielen mit den Katzen, schmusen mit ihnen, oder beschäftigen sie anderweitig. Gegen eine Spende, die dem Tierschutz zu Gute kommt, fühlen sich somit unsere Stubentiger nicht allein. Einen guten Überblick gibt dieser Bericht, auf dem auch unser Tamai zu sehen ist.
Tamai Daher können wir ohne Sorgen verreisen, obwohl uns Tamai trotzdem immer fehlt, und wir gerne von den jeweiligen Catsittern per Mail unterrichtet werden, was unser Racker gerade so treibt; denn auch fremde Personen versorgt er gern mit „Geschenken“. Und diese sind sehr vielfältiger Art – nicht jedermanns Geschmack, der vorenthalten möchte ich sie euch nicht….
Logo Alles für die KatzHeute verschone ich euch noch, aber vielleicht das nächste Mal. Übrigens: aus mancher Urlaubsbetreuung entstehen sogar Freundschaften, da man dank der Katzen immer ein interessantes Gesprächsthema hat

54 Antworten auf „Alles für die Katz #7“

  1. Es ist ein beruhigendes Gefühl die Tiere gut versorgt zu wissen, wenn man nicht zuhause ist. Katzen mögen auch gar nicht gern von zuhause weg – es gäbe ja sonst noch die Möglichkeit, sie in ein Tierhotel zu bringen. Für mich keine Option. Einen Catsitter wünschte ich mir auch oft, möglichst einen der auch „horsesitten“ kann 🙂
    Zu Eurer Urlaubsbetreuung für Tamai kann man Euch nur beglückwünschen. Die Bilder sind übrigens ganz entzückend.
    Mein Beitrag für heute:

    http://doesikatzen.blogspot.de/2014/04/alles-fur-die-katz-7.html

    liebe Grüße und eine schöne Woche
    Christiane

    1. Liebe Christiane,

      wir sind auch sehr glücklich, dass es diesen Verein gibt. Horsesitter klingt interessant, aber werden die Pferde nicht immer gut versorgt – alle Mädchen lieben doch Pferde?

      Liebe Grüsse kalle

      P.S. Komme leider erst morgen dazu, alle Beiträge zu betrachten, da es heute ziemlich hektisch war….

  2. Für alle Stubentigerbesitzer ist ein solcher Verein ein Segen, denn bei den Catsitters kann man davon ausgehen, dass sie Katzen mögen und sich auch gut um die eigenen Türe kümmern. Besonders schön finde ich, dass sie die Besitzer auch in deren Abwesenheit über das Befinden der Katze unterrichten.:-)
    Tamai auf der Tastatur im Bericht, ein herrliches Foto. 🙂

    Meinen Beitrag für diese Woche findest du hier:

    http://wwwchristas-hobbyblog.blogspot.de/2014/04/alles-fur-die-katz.html

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche wünscht dir
    Christa

    1. Hallo Christa,

      Catsitter haben alle selbst Katzen, oftmals mehrere! Und das Motto lautet: hütest du meine Katze, betreue ich auch deine. In unserem Fall geht es leider nicht, doch dafür spenden wir 😉

      Liebe Grüssle kalle

  3. Lieber Kalle,
    das ist ein guter Tipp! Ich versuche einmal hier in Augsburg Catsitters zu finden. Bislang kümmerte sich (mit Allem, also auch Katzentoilette) unsere liebe Freundin Mary, oder auch unsere Nachbarin (die selbst einen Kater, Legolario = Lego bei sich beheimatet) …. Aber, Du weißt ja selbst, jeder hat einmal etwas vor und dann kommt es zu Absagen.
    Dein, d.h. Euer Tamai, schläft so goldig auf der Tastatur …. Das kommt mir so bekannt vor! Wobei unsere Fanny-Liesel leider *seufz* die Buchstaben zu gerne aus der Tastatur pobelt, die dann auch unauffindbar bleiben.

    Mein heutiger Post kommt hier mit einem Fliegenden Teppich … Ein Aprilscherz? Sieh‘ selbst http://happy-hour-with-picts.blogspot.de/2014/04/alles-fur-die-katz.html

    Ganz liebe Grüßle von Heidrun mit Luli <3

    1. Liebe Heidrun,

      in der Urlaubszeit wird es auch bei den Catsitters eng, deswegen ist eine rechtzeitige Anmeldung eines Betreuungswunsches wichtig, damit man genügend hat, geeignete Catsitter zu finden.

      Buchstaben hat Tamai noch nicht geklaut, doch hat die Laptop-Tastatur auch schon unter ihm gelitten…

      Liebdrück kalle

  4. Ein süßes Foto von Tamai, schlafend auf der Tastatur. Ich glaube, Katzen mögen Tastaturen sehr gerne.
    Ein Catsitter ist wirklich Gold wert. Als ich noch im Rheinland lebte, hatte ich zwei Frauen über eine Zeitungsanzeige gefunden und wir schauten immer gegenseitig nach Tieren, Haus und Garten.
    Im Bayerischen Wald hatte ich dann eine ganz liebe Vermieterin, die sich um die Tiere kümmerte, obwohl sie selbst keine Tiere hat und möchte. Sie war mir gerade in der Zeit, als ich meinen Mann kennenlernte und ich während des Hausbaus immer zwischen dem Bayerischen Wald und dem Schwarzwald pendeln musste, eine wertvolle Hilfe. Ich hätte gar nicht gewusst, wie ich das hätte anders machen sollen.
    Hier im Schwarzwald habe ich noch niemanden gefunden. Bisher waren wir immer nur übers Wochenende weg, da bleiben die Katzen im Haus. Das funktioniert gut – keine Schäden, keine Sauerei.
    Aber wenn wir länger wegfahren sollten, werde ich die drei wohl in eine Katzenpension bringen müssen. Denn keinem der Nachbarn traue ich diese Aufgabe zu.

    Hier ist mein Foto: http://www.alltagmalanders.de/fotoblog/2014/03/30/fotoprojekt-alles-fuer-die-katz-7/

    Liebe Grüße,
    Vera

    1. Hi Vera,

      eine Katzenpension käme für unseren Rumtreiber nicht in Frage – da würde ihm etwas fehlen. Er soll immer in seiner gewohnten Umgebung bleiben; ohne Catsitters müssten wir jemand anderen finden…

      liebe Grüsse kalle

  5. Hallo Kalle,
    die Art der Urlaubsbetreuung von Tamai finde ich absolut klasse! Das sollte viele Nachahmer finden. Die Tierschutzvereine haben bestimmt viele Katzenkenner als Mitglieder. Katzen fühlen sich nun mal in ihrer gewohnten Umgebung am wohlsten. Wenn regelmäßig ein lieber und zuverlässiger Mensch ins Haus kommt, ist das die beste Lösung! Und der TS-Verein bekommt auch noch eine Spende, da die Tiere ja ehrenamtlich betreut werden. Das ist rundum eine gute Sache!
    Mein heutiger Beitrag heißt „Nicht wie Hund und Katz“: http://hilfefuermiranda.wordpress.com/2014/04/01/alles-fur-die-katz-7/

    LG Susanne

    1. Liebe Susanne, bei diesem System gewinnen beide: Katzenbesitzer und Tiere 😉 Zuverlässig sind die Catsitter – falls jemand ausfällt oder verhindert wäre, sorgen sie für Ersatz. Herzliche Grüsse kalle

    1. Hi Lucie,

      ich habe nie Ruhe im Urlaub. Am liebsten hätte ich Tamai dabei, doch leider ist er kein Hund, denn man überall mitnehmen kann.

      Liebe Grüssle kalle

    1. Liebe Arti,

      traumhaft diese Augen, wie ein Bergsee oder das Wasser einer Lagune. Zum Verlieben deine Katze!!!

      Herzlichen Dank für diese Schönheit und liebe Grüssle kalle

    1. Hi Anke,

      leider gibt es die Catsitter nicht deutschlandweit – das wäre eine gute Idee, und würde vielen helfen. So muss man eben auf private Sitter ausweichen…

      liebe Grüsse kalle

    1. Hi Anett,

      aber nur fast!!! Katzen sind doch verwöhnt und sehr wählerisch, da muss auch das Gegenüber stimmen…

      Grüssle Kalle

    1. Liebe Ruthie, fürs Ausland wäre auch etwas aufwendiger, aber prima, dass sie schon mit dir verreisen durfte. Im Auto geht das, und wenn die Katze von klein auf daran gewöhnt ist, macht es ihr nichts aus, Grüssle kalle

    1. Liebe Katerchen,

      zum Glück ist unser Kater nie eingeschnappt, wenn ich etwas in der Wohnung verändere, und (noch) macht er alles mit – ohne zu murren!!!

      Grüssle kalle

  6. Hallo lieber Kalle,
    deine Bilder sind super süß. Tamai fühlt sich bei euch sichtlich wohl. Schade, dass es mit Deva nicht geklappt hat, aber wie du schreibst, kam sie ja anderweitig gut unter. Ja, so eine unsaubere Katze ist ein Problem. Wir haben damit bei Emma zu kämpfen. Seitdem im letzten Frühsommer ein fremder Eindringling unseren (wie wir bis dahin angekommen hatten) katzensicheren Zaun mehrmals überwunden hat und es auch (mindestens) einen Kampf gab, markiert die Kleine im Haus. Zuerst nur an der Katzenklappe, Haus- und Garagentür, später dann in fast allen Räumen *seufz*. Weder Tierarzt, noch Tierheilpraktikerin und eine Dame die Tierkommunikation betreibt konnten bisher helfen. Ja, dass ist nicht einfach. Mein Mann würde sie am liebsten weggeben, aber ich kann es nicht. Sie lebt ja seit ihrer siebten Lebenswoche bei uns, im Juni werden es 7 Jahre…..
    Catsitters ist ja eine tolle Einrichtung. Wenn ich mal länger in Urlaub fahren wollte, müsste ich mir auch etwas für meine beiden Fellchen überlegen. Früher war es praktisch, da Tochter noch mit im Haus gewohnt hat. Nun müssten wir uns gut absprechen, wenn wir ihre Dienste benötigen. Aber da ich wegen meinen Eltern selten länger als eine Nacht weg bin, ist es auch für die Katzen kein Problem.
    Letztes Mal musste ich leider aussetzen. Aber nun bin ich wieder dabei. Hier ist unser Beitrag.

    Herzliche Grüße
    Uschi

    1. Liebe Uschi,

      der Eindringling ist bestimmt der Grund des Markierens. Die ktzen wollen damit ihr Revier abgrenzen – bis hierher und nicht weiter. Ausserdem zeigen sie anderen, dass dies alles ihnen gehört. Daher markiert sie auch im Haus. Ob es eine Lösung dafür gibt, weiss ich nicht, aber vielleicht braucht ihr eine Katzenthearpeutin wie Birga Dexel aus dem TV. So eine Katzenversteherin hat vielleicht einen Tipp, wie man den Frieden wieder herstellen könnte. Dass du sie nach 7 Jahren nicht hergeben möchtest, kann ich gut verstehen. Aber das ständige Markieren geht auch nicht, und stresst euch alle.
      Ganz liebe Grüsse kalle

  7. Das ist ja eine geniale Einrichtung.
    Natürlich muss man den Betreuern auch vertrauen, nicht nur die Katze oder den Katern, sondern die ganze Wohnung.
    Super Fotos!
    Liebe Grüße Bärbel

    1. Liebe Bärbel, man lernt die Betreuer vorher kennen, und sie sind vorallem dem Verein bekannt. Ausserdem hat man die komplette Anschrift und Telefonnummern, falls etwas sein sollte. Aber große Geheimnisse sollte man nicht haben, und ein gewisses Urvertrauen gehört hinzu.
      Liebe Grüssle kalle

      1. Hallo Kalle,
        bevor ich ganz in den Tierschutz wechselte, hatte ich in Hamburg über 15 Jahre lang ein Haustierservice. Ich betreute Katzen und andere Kleintiere im Hause des Tierbesitzers. Kümmerte mich um die Blumen, die Wohnung oder das Haus, leerte den Briefkasten aus usw. Im Laufe der Jahre habe ich bestimmt über 500 Wohnungen gesehen. Ich habe aber meine Nase nie in private Dinge gesteckt. Die Menschen vertrauten mir, sonst hätte ich nicht fast nur Stammkunden gehabt. Mein großes Talent war, dass selbst super scheue Katzen mir vertrauten. Selbst solche Miezen die nie ein anderer Mensch als die eigenen Besitzer zu gesicht bekamen, kamen bei mir raus. Wenn die Leute aus dem Urlaub zurück kamen, fanden sie eine zufriedene und entspannte Mieze und ein sauberes Zuhause vor. Mir hatte diese Arbeit viel Spaß gemacht, auch wenn ich jeden Tag unterweg war, egal ob Sonn- oder Feiertag.
        LG Susanne

        1. Hi Susanne,

          selbstverständlich wollen die Katzen auch an Sonn- und Feiertagen versorgt werden. Eine feste Catsitterin ist natürlich besser, da die Katzen immer die selbe Bezugsperson haben. Aber da muss man erst jemand in der Nähe finden, auf den man sich verlassen kann. Schliesslich will man immer das Beste für seine Fellnase,

          liebe Grüssle kalle

  8. Das Bild auf der Tastatur finde ich toll. Ich bin glücklicherweise in der Lage, dass meine Eltern sich noch um den Stubentiger kümmern können. Wenn das nicht mehr ist, ist so ein Catsitting eine tolle Idee. Ich selbst würde auch aushelfen zur Urlaubszeit. Wenn man Tiere bzw. Katzen liebt, geht das auch weit über die eigenen Tiere hinaus, glaube ich.

    1. Hi Pat,

      selbstverständlich geht die Katzenliebe über die eigenen Tiere hinaus. Ich würde auch jede Katze hüten, allerdings ist es mit dem Rolli in Heidelberg ein Problem, deswegen nehmen wir nur den Dienst in Anspruch,

      liebe Grüsse kalle

  9. wie gut dass es catsitters gibt, so wisst ihr euren tamai in guten haenden. da kann man dann viel besser entspannen als wenn man sich staendig sorgen machen muss wie’s dem kleinen wohl so geht.

    wie kann man sich vor nassfutter ekeln? versteh ich nicht! das mit dem katzenklo sehe ich ja noch ein, aber nassfutter? das ist doch nichts zum ekeln.

    lg
    Sammy

    1. Hi Sammy,

      doch, manches Futter riecht nicht gerade angenehm. Den Katzen schmeckt es, aber für unsere Nasen ist es sehr gewöhnungsbedürftig – z.B. bei Futter mit Fisch,

      liebe Grüsse kalle

    1. Liebe Sandy,

      nein, diese Katzen sind nicht ausgenommen. Es dürfen ja auch hölzerne, steinerne oder gemalte Katzen sein. Vielen Dank für deinen Beitrag und herzliche Grüße kalle

    1. Liebe Margret,

      ob sie die Eier wohl gelegt oder geklaut hat? Und die Lieblingsplätze können manchmal wirklich ausergewöhnlich sein 😉

      Herzliche Grüße Kalle

Kommentare sind geschlossen.