Alles für die Katz #5

Für Jaellekatz habe ich etwas in meinem Archiv gekramt, und noch ein paar Kätzchen aus Kreta gefunden:
Kretische Katzen
Die Kleinen ernähren sich von Futter, das ihnen – meistens – die Touristen hingeworfen haben.
Kretische Katzen
Ansonsten müssen sie wohl Mäuse in der Wildnis fangen, wo sie zusammen mit vielen anderen leben.
Kretische Katzen
Heute zeige ich euch nur das Hotel, welches in der Nähe lag, doch beim nächsten Mal folgen weitere Fotos von den Katzen und ihren Nachbarn….

14 Antworten auf „Alles für die Katz #5“

  1. Lieber Kalle,
    ja, woanders müssen die Katzen sehen, wie sie alleine zurechtkommen. Da gibt es niemanden, der ihnen die Dosen öffnet. Dafür sind sie aber auch scheu, weil sie wissen, dass sie kaum jemandem vertrauen können. Habt Ihr ihnen auch etwas zu Futtern gegeben?
    viele Grüße
    Sylvia

    1. Hi Sylvia,

      nein, denn wie du auf dem ersten Foto siehst, würde sie mit Futter überschüttet. Ich habe öfters Toruisten gesehen, die sie fütterten, und die meisten auch gut genährt aus, liebe Grüsse Kalle

  2. Sylvia hat völlig recht – anderenorts müssen sie sehen, wo sie bleiben… auf Kreta scheint es noch genug fütternde Menschen zu geben, dass sie genug zu fressen bekommen. Süß sind die zwei. 🙂

    Liebe Sonntags-Grüße von Kerstin

  3. Das sind ein paar nette Gesellen! Wir haben auf Korfu auch einige Miezen gesehen, die zusehen mussten, wo sie bleiben. Und noch viel mehr auf Ibiza.

    1. Liebe Anett,

      ja, denn sie werden schnell zutraulich. Weiterfüttern kann man sie nicht, und mitnehmen ebenfalls nicht…:(

      Herzliche Grüsse kalle

    1. Hi Bärbel,

      wir waren damals im Apollonia Beach Hotel (gehört zu Iraklion); ein schönes Hotel, doch leider war die Umgebung nicht der Hit. Es gab keine Alternative, da es ein Schachturnier war, zu dem wir eingeladen waren,

      liebe Grüsse kalle

  4. Hallo Kalle, das ist eine mir bekannte Situation: Sowohl für Katzen als auch Hunde, die sich vermehren, um die sich niemand kümmert. Die Touristen füttern und ich habe eine Bekannte von den Cat-Sittern hier in Augsburg, die zwei Kätzchen aus einer Tasche rettete und mit nach Deutschland brachte: Melli und Murri.

    Diesmal habe ich es auch wieder einmal … fast pünktlich 😉 …. geschafft einen Post zu diesem Thema ins Netz zu senden.

    LG von Heidrun

    1. Liebe Heidrun,
      Hunde gab es dort fast noch mehr. Zumindest liefen sie immer am Strand hrum und suchten Zuneigung. Leider kann man ihnen diese nicht immer geben, sonst wird man sie nicht mehr los. Und die meisten verjagen sie nur…
      liebe Grüsse kalle

  5. Hallo Kalle,
    Deine Kätzchen sind ja süss … aber irgendwie stimmen mich solche Situationen, seien es Katzen oder Hunde, immer traurig. Mein März-Bild ist eine neugierige „Unterwegskatze“.
    LG Esther
    PS: weisst du was mit der Seite von Sylvia ist?

Kommentare sind geschlossen.