DND #11/2020

Am Wochenende haben wir mit unseren Nachbarn einen Ausflug nach Thüringen gemacht, der in Folge von Corona verschoben werden musste. Doch nun war es endlich soweit; unser Ziel hieß Wilhelmsglücksbrunn, dort gab es viele Motive für den Naturdonnerstag, doch ich habe mich wieder für ein Tierisches entschieden.

Strochennest auf der Scheune

Wilhelmsglücksbrunn ist ein ehemaliges Gut und ein Naturschutzgebiet in der Flur von Creuzburg im Wartburgkreis in Thüringen direkt am Werratal-Radweg. Früher war das Gut eine Saline und bereits Johann Wolfgang von Goethe war hier zu Gast.

Storch auf dem Nachbardach

In herrlicher Ruhe – ganz ohne Durchgangsverkehr – genossen wir die holundergetränkte Luft, und aßen im Biorestaurant lecker zu Mittag und tranken später noch Kaffee. Dabei konnten wir auch die drei Strochenpaare auf dem Gut bewundern, die eifrig ihre Jungen fütterten.

Storchenpaar auf dem Nest

DND #9/2020

Saftige Wiesen und Felder

Anfang Juni haben wir coronabedingt einen Spaziergang im Naturschutzgebiet Unterer Neckar gemacht, denn wir wollten an Pfingsten Menschenmassen meiden. Und tatsächlich waren an diesem Tag dort weniger Menschen unterwegs als an anderen Orten, wo wir normalerweise entlang laufen.

Kühlende Hohlwege

Wir wohnen zwar schon lange hier, doch am Neckar nach Edingen sind wir noch nie gelaufen. Es ist eine beliebte Strecke für Radfahrer, und somit war der Weg auch die meiste Zeit sehr rollifreundlich geteert. Nur wenige Stellen mit Kieseln oder Sand!

„Beim Unteren Neckar zwischen Heidelberg und Mannheim mit Auen und Vorländern handelt es sich um eine einzigartige Flusslandschaft im Ballungsraum mit Inseln, Kies- und Sandbänken, Flach- und Stillwasserbereichen, Altarmen, Prall- und Gleitufern, reichstrukturierter Vegetation und artenreicher Tierwelt.“ (c) Wikipedia

Altneckararme

Und wie man auf den Fotos für Juttas Naturdonnerstag sehen kann, finden man dort herrliche Wiesen, Altneckararme und sogar angenehm kühle Hohlwege. Wir waren so angetan, dass wir uns vorgenommen haben, bald den nächsten Abschnitt zwischen Edingen und Seckenheim zu erlaufen 😉 .

DND #8/2020

Großer Karpfen

Letzten Montag waren wir im Luisenpark in Mannheim, nachdem er lange geschlossen hatte, und man die herrlichen Blumenrabatten und Blüten nur Online bewundern konnte.

Doch neben den Blumen und Bäumen leben im Luisenpark auch viele verschiedene Tiere: Störche und andere Stelzvögel, Enten und Gänse, Pfauen und Pinguine, welche in der besuchergunst ganz vorne stehen. Doch diese können momentan nicht besucht werden, da der Andrang zu groß wäre.

Doch sehr beliebt sind auch die großen Karpfen im Kupferweiher, die man beim Gondolettafahren bestaunen kann. An wenigen Stellen kann man auch ganz nah ans Wasser, und so kamen natürlich gleich ein paar neugierige Gesellen herangeschwommen.

Sich sonnende Schildkröten

Und auf einem Steine sonnten sich Schildkröten, die früher einmal hier ausgesetzt wurden, und sich inzwischen gut vermehrt haben – ideal für den Naturdonnerstag von Jutta.

DND #6/2020

Ruhendes Huhn

„Ich wollt‘ ich wär ein Huhn, ich hätt‘ nicht viel zu tun….“

Mit diesem Lied beginne ich den Naturdonnerstag für Jutta, und verbinde ihn gleichzeitig mit einem Throwback auf den Sommer an der Ostsee.

Damals waren wir im Vogelpark in Niendorf an der Ostsee, und da ich dort viele Naturbilder gemacht habe, werde ich davon wieder einige zeigen.

Heute das schlafende, fast verträumte Huhn 😉

DND #51/2019

Graupapageien

Momentan habe ich zwar aufgrund des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember viel zu tun, doch für Jutta’s Naturdonnerstag möchte ich dennoch zwei schöne Papageien aus dem Vogelpark in Niendorf posten!

Unzertrennliche

DND #53/2019

Ende der Welt

Im Schwetzinger Schlossgarten gibt es das „Ende der Welt“, eine optische Täuschung auf einer Wand gemalt, die von natürlichem Licht „beleuchtet“ wird, und von daher sehr real wirkt.

Auf der BUGA in Heilbronn wurde für Schlösser in der Region geworben, und für das Schwetzinger Schloss u.a. mit dem „Ende der Welt“.

Das richtige „Ende der Welt“ ist zwar viel schöner, doch für Juttas Naturdonnerstag wollte ich mit der Nachbildung werben.

DND #51/2019

Artischokenblüte

Und noch ein paar Fotos von der BUGA: sie zeigen, dass sich sogar Gemüse im Blumenbeet gut machen. Hier z.B. die Artischoke, die wunderbar lila blüht, und durch ihre stattliche Größe und die silbrige Stengel- und Blattfarbe sowieso im Blumenbeet auffällt.

Groß3 Hibiskusblüten

Oder der Grünkohl, auch als Lippische Palme bekannt, der ebenfalls mit seinem imposanten Wuchs beeindruckt, oder der dunkelgrüne Mangold, den es auch mit bunten Stengel gibt. Gute Ideen für den eigenene Gemüsegarten oder für Juttas Naturdonnerstag!

Grünkohl

DND #49/2019

Ich weiss nicht, ob Jutta auch am Montsanfang Bäume sehen möchte, doch diese schöne Allee wollte ich euch nicht vorenthalten, und sie drängte sich ganz aktuell ins Blog. Am Mittwoch war ich in Mannheim im Diakonissenkrankenhaus zur Kontrolle, und dabei ist mir nach der erfolgreichen Untersuchung diese Allee ins Auge gefallen. Die Äste der Platanen haben ein herrliches Dach gebildet, und dem man wunderbar wandeln kann.

Platanenallee