DND #34/2019

Pferd auf der Weide

Auch im neuen Jahr zeige ich jeden Donnerstag Naturaufnahmen für Ghislana. Heute ein Pferd, das ich bei einem Reiterhof am Timmerdorfer Strand gesehen habe. Pferde sind schöne, anmutige Tiere, und ich begegne ihnen immer mit Respekt – sind sie doch um ein vielfaches größer wie ich im Rollstuhl, und betrachten mich somit von oben. Aber es verschafft mir auch Respekt bei den Pferden, da ich oft aufgrund des unwegigen Geländes nicht zurükweichen kann, und sie somit merken, dass ich keine Angst vor ihnen habe.

Ich sehe Rot #34/2019

Weihnachten, das Fest der Geschenke ist vorbei, aber für kleine Kinder habe ich in Timmendorfer Strand ein schönes rotes Geschenk gesehen, das vielen von Euch bestimmt auch als Kind gefallen hätte:

Rotes Schaukelpferd

Ein rotes Schaukelpferd für das rote Projekt von Anne, das ich heute nochmal poste, weil ich finde, es sollte mehr Blogger*innen daran erfreuen! Also nicht wundern, dass bereits im November kommentiert wurde; ich habe den Beitrag einfach heute nochmal freuígeschaltet.

DND #33/2019

Weide im Vogelpark Niendorf

Jeden Donnerstag möchte Ghislana Bäume sehen, getreu dem Motto „Mein Freund, der Baum“; diesmal zeige ich deswegen Bäume aus dem Vogelpark in Niendorf . Der 70.000 m2 große Vogelpark liegt in einer malerischen Schilflandschaft in direkter Nähe zum Naturschutzgebiet Aalbeek-Niederung und zum Niendorfer Hafen. Es herrscht somit eine wunderschöne natürliche Atmosphere, in der man die vielen Vögel (der Vogelpark Niendorf beherbergt ca. 1000 Vögel und 250 Arten) beobachten kann.

Abgestorbener Baum als Dekoration im Vogelpark

DND #32/2018

Momentan blogge ich spärlich, das liegt zum einen an der knappen Zeit – Weihnachten steht vor der Tür, zum anderen am neuen WordPress, welches ich mir erst aneignen muss. Aber für den Naturdonnerstag schreibe ich wieder einen Beitrag: zum bevorstehenden Jahresende einen Sonnenuntergang im Kurpark von Bad Wörishofen.

Kräutergarten im Kurpark
k

Leben mit Büchern #60

Hemd für Leseratten

Gestern waren wir in Mannheim bei meinem Arzt;  danach  besuchten wir den Weihnachtsmarkt auf den Kapuzinerplanken und bummelten durch die Geschäfte. Dabei entdeckte ich  bei Engelhorn & Sturm unter den Hemden ein sehr interessantes Motiv, welches ich gleich fotografieren musste. 

Die letzte Zeit hatte  ich keinen Beitrag für Kerki mehr gepostet, da ich keine neue Ideen für einen Beitrag hatte, doch  heute passt es optimal: ein Bücherhemd für  Leseratten!

DND #28/2018

Nach den Tieren zeige ich euch Baumbilder vom Timmendorfer Strand, ganz nach dem Motto von Ghislana: Mein Freund der Baum.

Bäume der Aalbek-nierdung

Beginnen möchte ich mit der Aaalbek-Niederung, einem Naturschutzgebiet mit Auwaldcharakter. Neben extensiv genutzten Grünland sieht man hier viele Kopfweiden, Bäume der Aalbek-nierdungsowie Gehölzinseln mit kleinflächigen Eichen-Hainbuchenwäldern (zum teil schon abgestorben) entlang der Aalbeek und Twerbek.

Die Niederung liegt nur wenig über Normalnull und ist durch die nahe Ostsee und den Hemmelsdorfer See sehr feucht. Bei Ostseehochwasser und wenn über einen längeren Zeitraum bei erhöhtem Ostseewasserstand das Wasser des Hemmelsdorfer Sees nicht abfließen kann, wird das Gebiet großflächig überflutet.

Bei unserem Spaziergang fanden wir auch diesen wunderschönen Hohlweg, bei dem die Bäume ein schützendes Dach im Laufe der zeit gebildet haben.

Blätter bis auf den BodenDoch auch im alten Kurpark von Timmendorfer Strand findet man herrlich Baumbestände: 1930 von Harry Maasz angelegt, enthält er noch viele Elemente aus seiner Entstehungszeit. Drei Teiche bilden das Herzstück, Bogenbrücken verbinden sie mit den ausgedehnten Wiesen- und Rasenflächen, denen eine vielfältige Baumlandschaft aus Trauerweiden, Kastanien oder Buchen kühlen Schatten spendet.

Bei manchen Bäumen hängen die Äste so tief bis auf den Boden, dass man ein Blätterhaus daraus machen könnte.  Es ist eine Wohltat durch diesen Park zu schlendern, und sich vom Trubel der Gemeinde Timmendorfer Strand zu erholen.

Trauerweide

DND #27/2018

Storch

Zum heutigen Naturdonnerstag von Ghislana zeige ich – wie versprochen – zwei weitere zutrauliche Vögel. Doch zuerst möchte ich euch den Orientalischen Weisstorch, oder auch Schwarzschnabelstorch vorstellen. Er gehört zu den bedrohten Arten, ganz im Gegensatz zu seinen Artgenossen, die bei usn wieder sehr oft anzutreffen sind.

Stelzvogel„1994 wurde der Bestand auf 2500 Vögel geschätzt. Als Gründe für den Rückgang des Bestandes werden Trockenlegung von Feuchtgebieten für die Landwirtschaft, Überfischung und Störung durch den Menschen genannt. Daher ist der Vogel in Russland, China, Südkorea und Japan geschützt.“ (c) Wikipedia

Bei dem hellgrauen Vogel weiss ich leider nicht, um wen es sich handelt. Ich konnte ihn aufgrund der Beschreibungen am Zaun nicht zuordnen. Vielleicht war er auch aus einem anderen Gehege herausgeflogen, denn die meisten Vögel können im Vogelpark frei fliegen; bleiben jedoch aufgrund des Nahrungsangebotes dem Revier und somit dem Park treu.Andenkondor Somit ist es schwer die Vögel zuzuordnen, wenn man sich nicht auskennt.

Anders war es bei dem weiblichen Andenkondor. Sie habe ich bereits vor Jahren durch den Zaun am Kopf gestreichelt, und auch diesmal kam sie sofort wieder nach vorn an den Zaun, um sich kraulen zu lassen. Ob sie mich erkannt hat?

Keine Ahnung, doch es ist erstaunlich wie zutraulich so ein großer Vogel sein kann, und wie liebesbedürftig er ist.

Es war wieder ein schönes Erlebnis in diesem Vogelpark die vielen verschiedenen  Vögel zu beobachten und zu bewundern, deswegn war ich diesmal auch gleich zweimal dort!!!