DND #19/2018

Highlandrinder Am Bach in Bad Wörishofen verläuft ein schöner halbschattiger Weg, den wir gerne auswählen, wenn wir zu Fuß zur Therme laufen. Besonders die Highlandrinder auf den gegenüberliegenden Wiesen und Feldern haben es mir angetan. Zwar sieht man auch normales Fleckvieh auf den Weiden, doch diese Rinder wirken so lieb und gutmütig, die muss man einfach mögen.

„Das Schottische Hochlandrind stammt aus dem Nordwesten Schottlands und von den Hebriden, wo sie seit Jahrhunderten durch natürliche Selektion die ihr zugeschriebenen Eigenschaften entwickelt hat – das kleinwüchsige und relativ leichte Hochlandrind gilt als gutmütig, robust und langlebig, es eignet sich für die ganzjährige Freilandhaltung auch auf für schwere Rinder ungeeigneten Böden (Mutterkuhhaltung), kalbt leicht und viel, auch ohne menschliche Hilfe. Es liefert mittelrahmige Milch und cholesterinarmes Fleisch.“ (c) Wikipedia

Highlandrinder

…für Ghislanas Naturdonnerstag 😉

Ich sehe rot #27/2018

Himbeereisbecher Und noch eine Erinnerung an Bad Wörishofen: einen leckeren Eisbecher mit Joghurt und Himbeeren.

Himbeeren esse ich sowieso am liebsten, und in Kombination mit Joghurteis und frischem Joghurt eine köstliche Sache an den heissen Tagen. Üppig, aber nicht zu mächtig wie ein Schoko- oder Nussbecher.

Normalerweise esse ich lieber einzelne Kugeln Eis in der Waffel, aber im Urlaub darf man schlemmen, und sich etwas gönnen. Zum Glück gibt es seit ein paar Jahren eine neue Eisdiele, die solch riesige Eisbecher anbietet. Manchmal fast schon zu groß…aber dieser ist noch zu schaffen. Ein roter Leckerbissen für Anne 😉

DND #18/2018

Für Ghislana habe ich heute wieder etwas tierisches ausgesucht: den Kurzbesuch einer Hummel auf unserer Terrasse während ich gerade am gießen der Blumen war (deswegen nur in Handyqualität):

Hummel

Hummel

Hummel

DND #17/2018

Bank mit Bäumen

Ghislana möchte ab sofort jeden ersten Donnerstag den Naturdonnerstag den Bäumen widmen. Dies ist kein Problem für mich, da ich öfters Bäume nebenbei fotografiere. In Zukunft allerdings werde ich mein Auge besonders darauf richten, um möglichst schöne Baumposts zu zeigen.

Baum mit Marterl Anfangen möchte ich mit ein paar Eichen aus Bad Wörishofen, die am Ortsausgang zum verweilen einladen. Auf zwei Bänken kann man dort herrlich den Schatten geniessen, bevor man die Wanderung nach Hartenthal antritt. An einem der Bäume befindet sich auch ein sogenanntes Marterl. Zahlreiche Wanderwege werden in Bad Wörishofen und Umgebung von den Feldkreuzen und Bildstöcken umsäumt; doch was bedeuten diese kleinen Denkmäler eigentlich?

Sie haben eine lange Tradition in Bayern, und erinnern meist an ein schlimmes Unglück oder an ein Ereignis, das sich dort zugetragen hat. Aber auch als Dank für die Genesung eines Familienmitglieds werden oft Marterl zum Gedenken errichtet; an diesen Stellen soll man zum stillen Gebet einhalten und der Toten bzw. der Menschen gedenken.

Rostparade #52

Rostiger KneippBeinahe hätte ich es vergessen, dass am Monatsende rostige Dinge gezeigt werden dürfen. Cubusregio führt das Rostparade-Projekt von Frau Tonari weiter, und freut sich über jeden rostigen Beitrag.

Heute zeige ich euch die neueste Attraktion des Bad Wörishofener Kurparks: Pfarrer Kneipp und sein Hainbuchenpavillion, der anlässlich seines 121. Todestages dieses Jahr eingeweiht wurde. Er hat die Ordnungstherapie zum Thema, und ist eine wichtige Bereicherung der im Kurpark erkennbbaren Säulen der Kneipp’schen Lehre. Leider sind nicht alle Hainbuchen angewachsen, weswegen einige ausgetauscht werden sollen, damit der Pavillion im nächsten in voller Pracht die Blicke auf sich ziehen kann!

Ich sehe Rot #26/2018

Herr Blomberg - rote Holzfigur von Josef Lang Bad Wörishofen ist nicht nur die Kneippstadt und ein Ort zum Erholung, nein auch Kunstinteressierte fühlen sich dort willkommen. Alle paar Jahre findet dort der sogenannte Kunstfrühling statt. 2015 widmete sich die Kunstausstellung im Herzen Bad Wörishofens sogar nur einem Künstler, nämlich Josef Lang, der mit seinen riesigen Holzskulpturen eindrucksvoll beweist, dass man auch mit der Kettesäge bemerkenswerte Geschöpfe schaffen kann. Einen davon hat die Stadt dank eines Mäzens erwerben können: Herr Blomberg, der nun in Bad Wörishofen seine neue Heimat gefunden hat. Dieses Jahr findet der Kunstfrühling jetzt statt, und wird erstmalig zum Kunstsommer. Wir bedauern es sehr, nicht dabei sein zu können, denn die ausgestellten Skulpturen und Kunstwerke in der Stadt sind immer sehenswert und ein Erlebnis für Kunstbegeisterte. Wie gefällt euch der mannshohe Herr Blomberg in Rot?

DND #17/2018

Alle reden über das Bienensterben, doch jede/r einzelne kann etwas dagegen tun. Beispielsweise indem man Blumen pflanzt, die den Bienen Nahrung spenden.

Wildbiene im Anflug

Auf meinem Balkon habe ich deswegen dieses Jahr Buntnesseln gepflanzt, wo die Bienen leicht Nektar finden, ausserdem darf mein roter Basilikum blühen, da er nur zur Zierde und als Bienenweide erstmalig in die Blumenkästen kam. Und ich freue mich, dass das Angebot angenommen wurde.

Buntnesselblüten

Daneben blüht noch Lavendel und anderes Basilikum, damit die gefährdeten Bienen eine Nahrungsquelle haben. Da freuen sich nicht nur die Bienen, sondern auch Ghislana.

DND #16/2018

Faul und gemütlich liegen sie da in der Mittagshitze und versuchen, sich so wenig zu bewegen wie möglich – Kühe im Allgäu. Für den Naturdonnerstag habe ich heute die trägen Kühe fotografiert, und bei den derzeitigen Temperaturen, möchte man es ihnen gleichtun…

Liegende Kühe