Leben mit Büchern #55

Das letzte Mal war ich leider verhindert, doch diese Woche zeige ich wieder einen Beitrag für Kerkis Buchprojekt. Es ist zwar kein Buch, aber ein Heft einer bekannten Reiseführerreihe. Selbstverständlich dreht es ich um Fussball – was sonst bestimmt unser Leben die nächsten vier Wochen.

Fussballführer

Ich interessiere mich jedoch nicht so dafür; klar die deutschen Spiele werde ich auch mitverfolgen, aber nur wenn ich nichts anderes vorhabe 😉

P.S. Das Heftchen habe ich gratis bekommen

Leben mit Büchern #53

Cartoon von Phil Hubbe Kennt ihr behinderte Cartoons? Also lustige Cartoons über Menschen mit Behinderung – frei nach dem Motto: Darf der das?

Ja, er darf, denn der Magdeburger arbeitete nach einem abgebrochenen Mathematikstudium als Schichtarbeiter in einem Keramikwerk und als Wirtschaftskaufmann. 1985 erkrankte er an Multipler Sklerose; die richtige Diagnose wurde aber erst drei Jahre später gestellt.

Seit 1992 hat er das Zeichnen zu seinem Hauptberuf gemacht und befasst sich dabei oft humorvoll mit dem Thema Behinderung. Gerade aus dem Bereich der selbst von Behinderungen betroffenen Menschen erhält er überwiegend positive Rückmeldungen. Mit seinen Zeichnungen war Hubbe ab 2001 an diversen Ausstellungen beteiligt, 2002 kam er beim Deutschen Preis für die politische Karikatur auf den dritten Platz.

Er arbeitet für über 20 Tageszeitungen, Zeitschriften etc., ferner gestaltete er Postkarten, den „Handicap-Kalender“ und hat bereits eigene Cartoonbände veröffentlicht – das abgebildete Buch ist das Vierte von sechs Cartoonbüchern! (Quelle: Wikipedia)

Leben mit Büchern #52

Heute wurden bei uns im DHC die 4. Heidelberger Schachtage eröffnet. Anlass genug, mal wieder ein paar Schachbücher für Kerki zu posten, die bei uns auf den Regalen eher symbolischerweise dort stehen. Mein Mann kann keine Bücher mehr lesen, viele sind auch veraltet, und heutzutage wird fast alles mit dem Computer gemacht. So stehen sie mehr zur Dekoration auf dem Bücherschrank…

Schachbücher

Heidelberger Schachtage

Leben mit Büchern #51

Ostern ist vorbei, aber auf unseren Hüften und in unseren Schubladen lagert bestimmt noch etwas Hüftgold. Es ist aber zu lecker, die ganzen Naschereien aus Schokolade usw. Doch Schokolade schmeckt nicht nur an Ostern odern Weihnachten, sondern als „Seelentröster“ und „Kleiner-Hunger-Stiller“ zwischendurch. In Maßen genossen ist sie sogar gesund, doch wer isst sie schon „in Maßen“?

Buch über Schokolade

Deshalb hat sich Sandra Boynton dem Thema Schokolade schon 1984 gewidmet, und dies auf humoristische Art! Mein Beitrag für Kerkis Buchprojekt.

Leben mit Büchern #50

Lesezeichen in Katzenform Ich benutze sie eigentlich selten, aber sie sind auch zu schön zum Gebrauch: Lesezeichen in Katzenform.

Geschenkt bekommen habe ich sie ich sie von unsere lieben Frau Tonari, die mir damit eine große Freude gemacht hat.

Zeigen wollte ich sie damals, doch dann „pausierte“ das Projekt von Kerki, und so gerieten die Lesenzeichen in Vergessenheit.

Heute war ich auf der Suche nach einem Buch, dabei sind mir die wunderschönen Katzen ins Auge gefallen, und mein Beitrag war gefunden!

Sind sie nicht viel zu schade, um sie zu benutzen?

Leben mit Büchern #49

Asterix kennt jede/r, aber wer kennt Äffle und Pferdle? Wer ein richtiger Schwob ist, und nicht mehr zu den Jüngsten zählt, weiss wovon ich rede. Die zwei sind Zeichentrickfiguren des Süddeutschen Rundfunks (SDR). Sie wurden in kurzen Einspielungen im Werbefernsehen des Vorabendprogramms des Ersten als Werbetrenner zwischen die Spots eingestreut. Ihr Ziel war es, die Zuschauer durch schwäbische Kurzfilme zum Lachen zu bringen. Erst entstand nach dem Stuttgarter Wappentier ein Pferd, welches am 2. Januar 1960 erstmals zum Start des Werbefernsehens auf den Bildschirm kam. 1963 kam ein Affe hinzu, beide wurden schwäbisch Äffle und Pferdle genannt, und waren absolute Publikumslieblinge.

Äffle & Pferdle

Nach 16 Jahren Fernsehpause kehrten Äffle und Pferdle wieder ins Fernsehen zurück. Das SWR Fernsehen bringt die beiden Kultfiguren seit Mai 2017 immer freitags am Ende der Landesschau Baden-Württemberg, nicht mehr als Pausenfüller oder Werbetrenner, sondern in einem eigenen 3-Minuten-Format, allerdings ohne neue Spots. Und meine Trauzeuging aus Stuttgart hat uns einen Comic der beiden zum 5-jährigen geschenkt – Das isch, was man haben muuß!

Logo Leben mit Büchern

Leben mit Büchern #48

Langenscheid bairisch :) Etwas spät, doch das reale Leben lässt mir keine Zeit zur Müssigkeit. Gestern ist mein Mann nach Bad Wörishofen zum Schachopen gefahren, somit kann ich die Dinge ruhiger angehen. Bad Wörishofen liegt im Ällgau, und somit in Bayern. Zum Glück nicht im tiefsten Wald, sondern noch in Schwaben, und dadurch versteht man die Einwohner recht gut. Dennoch habe ich mir damals eine kleine Fibel geholt, um mit dem hiesigen Dialekt zu recht zu kommen. Nützlich auch in Köln oder Leipzig, für die ich eigene Übersetzer habe, und vorallem für das Buchprojekt von Kerki 😉

Und das Ganze hiermit auf bairisch übersetzt:

Wos schbad, doch des reale Lebn lossd ma koa Zeid zua Müssigkeit. Gestean is mei Mo noch Bod Wörishofa zum Schachopn gefahrn, somit konn i de Dinge ruhiga ogehn. Bod Wörishofa liagt im Ällgau, und somit in Bayern. Zum Massl ned im diafsdn Woid, sondern no in Schwobn, und daduach vastäd ma de Einwohna recht guad. Dennoch hob i ma damois a gloae Fibl koid, um mid am hiesign Dialekt zua recht zua keman. Nützlich aa in Köln oda Leipzig, fia de i eigene Übasetza hob, und voaoiem fia des Buachprojekt vo Kerki 😀