Leben mit Büchern #47

Hermann Dischinger - Gedanken über das LebenUnd noch ein Buch, wo ich den Autor kenne: Hermann Dischinger – Gedanken über das Leben.

Hermann Dischinger ist ein Mundartautor und -dichter, der bereits viele Bücher und Büchlein in badischer, sprich Östringer Mundart, herausgebracht hat.

Erstmalig auch in Hochdeutsch und gemeinsam mit 16 Künstler*innen  und deren Bildern macht er sich „Gedanken über das Leben“. In verschiedenen Gemälden werden 120 Jahre Östringer Malerei in den unterschiedlichsten Stilrichtungen präsentiert.

Bei einem Mundartwettbewerb 1989 nahm er teil und belegte den zweiten Platz in der Sparte Lyrik. Seitdem schrieb er Gedichte und Texte, bereits über 1.000.

 

Leben mit Büchern #46

Biografie von Pieter SohlHeute zeige ich euch Fotos von einem ganz besonderen Ereignis: einer Wohnzimmerlesung.

Die Heidelberger Autorin Marion Tauschwitz, die wir auch persönlich kennen, hatte im Dezember an einer Aktion von Autoren Helfen teilgenommen, wodurch ich die Möglichkeit hatte, sie für diese Wohnzimmerlesung zu buchen. Der Erlös kam einem guten Zweck zu Gute: Ärzte versorgen damit kranke, geflüchtete Menschen auf Lesbos, um die sich sonst niemand kümmert.

 

Marion Tauschwitz bei der Lesung

Wir hatten mehrere Themen zur Auswahl: neben der Biografie über Pieter Sohl, standen noch Biofgrafien und Gedichte von Selma Meerbaum, sowie Hilde Domin zur Auswahl. Wir luden dazu einen kleine Kreis unserer Freundinnen und Freunde ein, und saßen danach noch gemütlich bei Wein und gutem Essen beisammen. Die Gäste spendeten zusätzlich zu unserem Beitrag, und liessen sich ihre Biografien über Pieter Sohl gleich persönlich signieren.

Dieter und ich mit Marion Tauschwitz

Logo Leben mit Büchern

Leben mit Büchern #45

Nachdem ich letztes Jahr den Literarischen Katzenkslender geholt habe, musste diesmal etwas mehr Farbe an die Wand. Deswegen habe ich mich 2018 für den Katzen Literaturkalender von Harenberg entschieden. Und gleich in der zweiten Woche liegt ein Kätzchen genüsslich vor einem Bücheregal. Dies musste ich – wenn auch verspätet – noch Kerki zeigen:

Katzenliteraturkalender

Als Text steht eine Hausordnung für Kater dabei 😀

Leben mit Büchern #44

Buch Passend zu Weihnachten möchte ich heute ein Buch für Kerkis Projekt vorstellen, das letztes Jahr auf meinem Gabentisch lag: „Wie wär’s mit Karl-Heinz? – Die einzig wahre Weihnachtsgeschichte“ von Johann Mayr. Darin packt ein Zeitzeuge, sprich ein schwarzes Schaf, aus, wie es sich damals wirklich zugetragen hat, als Jesus auf die Welt kam.

Frau Tonari hat mir dieses überaus witzige Büchlein geschenkt, und es hat seither immer für viel Freude und Lacher gesorgt; besonders bei Gästen, denen ich Kostproben daraus vorlese.

Leben mit Büchern #43

Es gab Zuwachs im Bücherschrank: zu unserer Hochzeit bekamen wir ein brandneues Buch über Stuttgarts weibliche Charakterköpfe von Uwe Bogen und Wilhelm Betz:

Starke Frauen - Stuttgarter Charakterköpfe

Eine der Charakteurköpfe kennen wir persönlich: Laura Halding-Hoppenheit (sie ist auf dem Titelbild zu sehen) ist eine deutsche Wirtin und LGBT- und AIDS-Aktivistin, sowie Kommunalpolitikerin der Linken in Stuttgart. Ein wunderbares Geschenk, das ich euch gleich bei Kerkis Projekt präsentieren musste!!!

Leben mit Büchern #42

Bücher werden zu Deko-Objekten, konnte man letztens in der Zeitung lesen. Viele haben eine optimale Verwendung für ihre alten Bücher gefunden und gestalten daraus Möbel.

Einen solchen Sessel habe ich euch letztens gezeigt; doch heute gehe ich eine Stufe weiter: manche bauen sogar Häuser daraus.

Buchhandlung mit Büchern in der Hauswand

Zumindest optisch eine gelungene Täuschung, die ich gestern in Mannheim entdeckt habe, und gleich für Kerkis Projekt fotografieren musste.

Leben mit Büchern #41

Buch über Heidelberg Neu in meiner Sammlung für Kerki’s Projekt: „Heidelberg -einfach spitze! 100 Gründe, stolz auf diese Stadt zu sein“ von Sabine Arndt. Natürlich geht es um Heidelberg, und welche Orte, Dinge einem besonders vorkommen. Ganz subjektiv, doch es gibt sehr viele Übereinstimmungen, aber auch Anregungen und Dinge, die man vorher nicht kannte. Man kann ja schliesslich nicht jeden Winkel und jede sehenswerte Ecke kennen. Zudem macht es Spass darin zu schmökern und Neues zu erfahren, um es selbst auszuprobieren…Grund für den Kauf war, dass ich die Autorin vor kurzem selbst kennengelernt habe, und wir uns gut verstehen 😉

Leben mit Büchern #40

Heute zeige ich euch ein ganz besonderes Buch für Kerki’s Projekt, das alle von euch zu Hause haben werden. Nein, nicht die Bibel im Nachttischschrank, sondern das sogenannte (Familien-)Stammbuch.

Das Familienstammbuch enthält die beglaubigten Abschriften der staatlichen Personenstandsbücher. Ausgestellt wird es, wenn gewünscht, am Tag der Eheschließung oder der Lebenspartnerschaft, und dabei den frisch verheirateten Eheleuten (früher nur dem Ehemann) bzw. in einigen Bundesländern auch Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern übergeben. Eingetragen werden die Herkunft, die Eltern der Ehepartner bzw. Lebenspartner und gegebenenfalls die Geburten von Kindern, Bescheinigungen der Kirche über die kirchliche Trauung und die Taufen der Kinder, sowie Sterbeurkunden. (c) Wikipedia

Stammbuch

Wir haben bisher noch kein Stammbuch erhalten, sondern nur eine amtliche Bestätigung unserer Lebenspartnerschaft, und hoffen nun – nach der Umwandlung in die Ehe – auch endlich ein Stammbuch in unseren Händen zu halten.