Ich seh Rot #48/2019

Hochzeitskleid mit Anthurien

Am Wochenende geht die BUGA zu Ende; viel zu früh, denn wir wären gerne ein drittes Mal dorthin. Leider haben wir aufgrund unseres Kater etwas Durcheinander im Terminkalender bekommen, und er bedarf auch momentan viel Zuwendung. Zudem waren wir zweimal dort, und das Wetter ist zur Zeit nicht gerade das Beste.

Dennoch habe ich heute für Anne noch etwas Rotes von der BUGA in Heilbronn mitgebracht: ein Hochzeitskleid mit vielen roten Anthurien, welches auf einer der vielen farbenprächtigen Blumenschauen zu sehen war. Mir persönlich zu üppig, aber für das Projekt ideal zum zeigen!

DND #50/2019

Blaue Jungfern

Tiere machen sich immer gut, und selbst wenn sie klein und grazil sind – wie diese beiden Jungfern, die ich für Juttas Projekt fotografiert habe.

Gesehen habe ich sie auf der BUGA in Heilbronn, und war überrascht wie schnell ds neue und belebte Gelände von den Tieren angenommen wurde. Insekten, Fische und sogar ein Reiher, der in dem Trubel auf Jagd ging, habe ich bei einem Besuch dort gesehen. Leider endet die BUGA schon am 6. Oktober; bis dahin werde ich es nicht mehr schaffen, ihr einen dritten Besuch abzustatten, aber es war eine interessante und schöne Veranstaltung.

Ich sehe Rot #47/2019

Kleine Kätzchen

Gestern mussten wir unseren Kater zur Tierärztin bringen, da er sich mit einem anderen Kater gestritten hatte, und verletzt war. Dort sah ich dieses kleine Kätzchen namens Mimi, welches zur Flohentfernung behandelt wurde.

Die Flöhe waren längst beseitigt, doch es musste noch im Käfig bleiben, bis alles wieder in Ordnung war.

Damit es sich wohlfühlt, hatte die Tierärztin eine Infrarotlampe angebracht, wodurch der Hintergrund so rötlich erscheint – ideal für Annes Projekt.

DND #49/2019

Ich weiss nicht, ob Jutta auch am Montsanfang Bäume sehen möchte, doch diese schöne Allee wollte ich euch nicht vorenthalten, und sie drängte sich ganz aktuell ins Blog. Am Mittwoch war ich in Mannheim im Diakonissenkrankenhaus zur Kontrolle, und dabei ist mir nach der erfolgreichen Untersuchung diese Allee ins Auge gefallen. Die Äste der Platanen haben ein herrliches Dach gebildet, und dem man wunderbar wandeln kann.

Platanenallee

Ich sehe Rot #46/2019

Rotes Vogelauge

Nach dem farbenprächtigen Ara, nun ein Vogel, der silbrig blau schimmert. Doch das Rote an ihm ist sein Auge: ich fand es sehr bemerkenswert, da fühlt man sich fast ständig beobachtet. Genau das Richtige für Anne.

DND #48/2019

Silbergras

Heute zum ersten Mal wieder einen Beitrag für den Naturdonnerstag bei Jutta. Schön, dass dieses schöne Projekt weiter geht, und wir somit jeden Donnerstag interessante Dinge aus der Natur kennenlernen dürfen.

Ich habe diesmal ein etwas ungewohntes Naturfoto, welches ich vorhin in den Abendstunden auf Balkonien gemacht habe: eine Nahaufnahme von Gras, bzw. Silbergras, das in meinen Balkonkästen wachsen darf. Ich liebe Gräser und habe noch weitere auf meinem Balkon.

Ich sehe Rot #45/2019

Alle 14 Tage dienstags möchte Anne etwas Rotes sehen; diesmal habe ich ein rotes Plakat vom Dyke March in Heidelberg für ihr Projekt. Der Dyke March ist von und für lesbische und queere Frauen* und fordert lesbische Sichtbarkeit in Geschichte und Gegenwart.

Plakat mit der Aufschrift: Schubladen sind für Schränke da

Das Motto 2019 „VOTE FOR WOMEN*!  VOTE FOR DYKES!  WÄHLT.“ erinnert mit dem Kampfruf der Suffragetten, den Frauenstimmrechtskämpferinnen, an den langen Weg, um Demokratien für Frauen aufzubauen und zu erhalten. 2019 können wir zwar das Jubiläum 100 Jahre aktiv ausgeführtes Frauenwahlrecht in Deutschland feiern, doch wie sieht die politische Teilhabe in konkreten Fakten heute aus? In keinem einzigen deutschen Bundesland, ja in keinem einzigen Staat ist die politische Teilhabe von Frauen entsprechend ihrer gesellschaftlichen Realität vertreten – weltweit. Daran kann aktiv etwas geändert werden, denn in diesem Jahr stehen zahlreiche politische Wahlen an, sei dies in Städten, Ländern oder in Europa. Feminismus hat viel erreicht – und noch immer bleibt viel zu tun. (c) Dyke March

DND #47/2019

Steinadler

Für den Naturdonnerstag habe ich mir heute zwei Wildtiere ausgesucht. Einen Steinadler und einen sibirischen Uhu, welche wir beide in der Falknerei Walter am Weissenhäusser Strand bewundern durften.

Sibirischer Uhu

Bei der Flugshow präsentierte uns Falkner Timo Walter nicht nur die atemberaubenden Flugkünste seiner Greifvögel, sondern gab Einblicke in die Arbeit mit Greifvögeln von der Aufzucht bis zum fertigen Jagdhelfer.

Er klärte über manche Mythen auf und vermittelte mit seiner Kollegin jede Menge Wissen an das interessierte Publikum.

Sogar weitere Jagdhelfer wie ein Frettchen und sein Jagdhund Kalle fanden viel Aufmerksamkeit bei den Besuchern.

Besonders imposant war das große Uhu-Weibchen, welches die Besucher am Ende der Show sogar auf ihren Arm nehmen durften, um ein Foto zu machen.

Es hat uns und den anderen Besuchern sehr gut gefallen, und wir haben viel über das Leben dieser Wildtiere gelernt.