Ich sehe Rot #32

Rote Himbeeren im Müsli Keiner hat gemerkt, dass ich letztens die rote Brücke schon einmal gepostet habe – nicht mal ich. Vorhin betrachtete ich alle meine roten Beiträge für Anne und erst dabei ist es mir aufgefallen.

Nichtsdestotrotz zeige ich euch einen Foto von meinem morgendlichen Müsli. Dieses Bild habe ich noch nicht hier im Blog gepostet, und es zeigt herrlich rote Himbeeren.

Es ist zwar noch Erdbeerzeit, doch da diese für mich tabu sind, weiche ich immer auf andere Beeren aus. Himbeeren stehen dabei bei mir ganz hoch im Kurs, und inzwischen gibt es sie endlich wieder! Gemeinsam mit anderen Früchten (z.B. Bananen), Samen, Nüssen  und Flocken, machen sie mich fit für den Tag.

Rostparade #50

Rostiges Windlicht Wow, schon der 50zigste Beitrag zur Rostaparade von Frau Tonari?

Das müsste man eigentlich feiern; leider habe kein passendes rostiges Foto.

Aber dafür zeige ich zwei rostige Dekoobjekte, die meinen Balkon zieren. Momentan können wir ihn ausgiebig nutzen, und sogar abends dort essen.

Da es ein Ostbalkon ist, ist es dort angenehm kühl; meistens jedoch auch sehr zugig, da der Wind durch das Neckartal bläst…

 

 

Rostiger Schmetterling

 

DND #10/2018

Für Ghislana habe ich heute eine kleine Sammlung von meinem balkon zusammengestellt:

Balkonblumen

Neben Buntnesseln bestimmen Petunien in gelb  die Farbpalette dieses Jahr.

Balkonblumen

Für den Duft sorgt Jasmin…

Balkonblumen

…und dieses Schwarz fand ich ganz besonders reizend, da es an Samt erinnert.

Balkonblumen

Ich sehe Rot #31

Ein Lied kann eine Brücke sein sang 1975 Joy Fleming beim Grand Prix Eurovision de la Chanson; getextet von Michael Holm und komponiert von Rainer Pietsch erreichte sie damit Platz 17. Heute beginnt der Vorentscheid des internationalen Spektakels, und wir sind gespannt, ob Germany diesmal eine bessere Plazierung bekommt wie die letzten Jahre und Joy Fleming. Passend dazu eine rote Brücke für Anne, die ich in Timmendorfer Strand gesehen habe.

Rote chinesische Brücke

Dort sich Ex-HSV-Präsident Jürgen Hunke ein architektonisches Denkmal gesetzt, das seinesgleichen sucht.

Leben mit Büchern #53

Cartoon von Phil Hubbe Kennt ihr behinderte Cartoons? Also lustige Cartoons über Menschen mit Behinderung – frei nach dem Motto: Darf der das?

Ja, er darf, denn der Magdeburger arbeitete nach einem abgebrochenen Mathematikstudium als Schichtarbeiter in einem Keramikwerk und als Wirtschaftskaufmann. 1985 erkrankte er an Multipler Sklerose; die richtige Diagnose wurde aber erst drei Jahre später gestellt.

Seit 1992 hat er das Zeichnen zu seinem Hauptberuf gemacht und befasst sich dabei oft humorvoll mit dem Thema Behinderung. Gerade aus dem Bereich der selbst von Behinderungen betroffenen Menschen erhält er überwiegend positive Rückmeldungen. Mit seinen Zeichnungen war Hubbe ab 2001 an diversen Ausstellungen beteiligt, 2002 kam er beim Deutschen Preis für die politische Karikatur auf den dritten Platz.

Er arbeitet für über 20 Tageszeitungen, Zeitschriften etc., ferner gestaltete er Postkarten, den „Handicap-Kalender“ und hat bereits eigene Cartoonbände veröffentlicht – das abgebildete Buch ist das Vierte von sechs Cartoonbüchern! (Quelle: Wikipedia)

Rostparade #49

Der April sich dem Ende, und Frau Tonari lechzt nach Rost. Da ich gestern morgen bei Facebook ein paar Morgenimpressionen gepostet habe, fiel mir auf, dass unser Kupferblech auf dem Balkon doch schon einige rostige Stellen aufweisst; deswegn habe ich mich entschlossen, das Foto hier nochmal bei der Rostparade zu zeigen:

Leicht rostiges Blech auf dem Balkon