Ich sehe Rot #32

Fischkutter Im Hafen von Niendorf liegen neben Yachten, Ausflugsschiffen und anderen Booten, auch einige Fischkutter, die Fisch aus der Ostsee fangen und dort verkaufen.

Dieser rote Kutter stach mir direkt in die Augen, denn er eignet sich wunderbar für Annes Projekt „Ich seh Rot!“

Oftmals sitzen Möwen auf den Schiffen, und es duftet nach Fisch; besonders wenn morgens die Buden geöffnet haben, um ihren Fang an den Mann und die Frau zu bringen.

 

Ich sehe Rot #31

Eingang zu Mikado Timmendorfer Strand

In Timmendorfer Strand trifft man auf viel Fernöstliches: Mikado Garden, die wunderbare Anlage mit Lesehalle, Teehaus und vielen Skulpturen asiatischer Kunstobjekte. Ausgedacht hat sich dies alles Jürgen Hunke – ein deutscher Unternehmer, Buchautor, Politiker der Statt Partei, Verleger, Theaterbesitzer ehemaliger Sportfunktionär. Von November 1990 bis Oktober 1993 war Hunke HSV-Präsident, und hat hier in Timmendorfer Strand etwas ganz Besonderes geschaffen. Und weil der Torbogen so herrlich rot leuchtet, habe ich ihn für Anne fotografiert 😉

Ich sehe Rot #30

Hupen an einem roten FeuerwehrautoTatü tata, die Feuerwehr ist da. Allerdings gab es in früheren Zeiten noch keine Sirene am Feuerwehrauto, und so musste man sich mit anderen Dingen bemerkbar machen.

Beim Landesfeuerwehrtag in Heidelberg sah ich viele historische Modelle von Feuerwehrautos, und entdeckte dabei diese Hupen.

Ob sie genutzt wurden, oder nur der Zierde dienten, weiss ich nicht, zumal sie schlecht zu bedienen waren. Aber für das rote Projekt von Anne machen sie sich gut 😉

Ich sehe Rot #29/2018

Jrote Schlauchbrückeeden zweiten Dienstag möchte Anne etwas Rotes sehen; diesmal habe ich für sie eine Schlauchbrücke der Feuerwehr ausgesucht. Schlauchbrücken werden meist von den Feuerwehren benutzt und bieten die Möglichkeit, Schläuche über Straßen oder Wege zu verlegen, ohne diese sperren zu müssen, und Fahrzeugen weiterhin eine Querungsmöglichkeit sicherzustellen. Auch Rollifahrer haben einen Nutzen davon, wenn auch die gezeigte Schlauchbrücke eine Einfache ist. Einfache Schlauchbrücken werden aus auf Gurten verschraubten abgeschrägten Vierkanthölzern hergestellt. Die Abstände der Kanthölzer sind dem Schlauchdurchmesser angepasst, aber ihre Querung ist selbst für mich anstrengend. Autos oder LKW’s haben weniger Probleme damit, dennoch ein Mittel zur Inklusion, um große Umzuge zu vermeiden!

Ich sehe Rot #28/2018

Kirchenfenster in rot
Für Anne zeige ich heute ein Kirchenfenster in der Heiliggeistkirche in Heidelberg: der Frankfurter Kunstprofessor Johannes Schreiter bekam 1981 den Auftrag, Entwürfe für zu erneuernde Kirchenfenster auszuarbeiten.  Aus sechs Entwürfen wurde aber nur einer realisiert, das sogenannte „Physikfensters“, das an den Atombombenabwurf auf Hiroshima erinnert. Es zeigt, über einer großen, kraterartigen Brandzerstörung in der rechten unteren Ecke, die Formel e=mc² von Albert Einstein, sowie das Datum des Abwurfs. Ergänzt wird es durch zwei in gotischer Schrift die geschriebene Bibeltexte:  2. Petrusbrief 3.10 und dem Prophetenbuch Jesaja 54,10. Das Fenster ist in Rot gehalten, der Farbe des Heiligen Geistes dem auch die Kirche gewidmet ist. In der Fensterspitze ist er als rotweißer Pfeil abgebildet, der vom Himmel in ein Herz fällt, das meint: Gottes Geist kommt vom Himmel herab in die Herzen der Menschen.

Ich sehe rot #27/2018

Himbeereisbecher Und noch eine Erinnerung an Bad Wörishofen: einen leckeren Eisbecher mit Joghurt und Himbeeren.

Himbeeren esse ich sowieso am liebsten, und in Kombination mit Joghurteis und frischem Joghurt eine köstliche Sache an den heissen Tagen. Üppig, aber nicht zu mächtig wie ein Schoko- oder Nussbecher.

Normalerweise esse ich lieber einzelne Kugeln Eis in der Waffel, aber im Urlaub darf man schlemmen, und sich etwas gönnen. Zum Glück gibt es seit ein paar Jahren eine neue Eisdiele, die solch riesige Eisbecher anbietet. Manchmal fast schon zu groß…aber dieser ist noch zu schaffen. Ein roter Leckerbissen für Anne 😉

Ich sehe Rot #26/2018

Herr Blomberg - rote Holzfigur von Josef Lang Bad Wörishofen ist nicht nur die Kneippstadt und ein Ort zum Erholung, nein auch Kunstinteressierte fühlen sich dort willkommen. Alle paar Jahre findet dort der sogenannte Kunstfrühling statt. 2015 widmete sich die Kunstausstellung im Herzen Bad Wörishofens sogar nur einem Künstler, nämlich Josef Lang, der mit seinen riesigen Holzskulpturen eindrucksvoll beweist, dass man auch mit der Kettesäge bemerkenswerte Geschöpfe schaffen kann. Einen davon hat die Stadt dank eines Mäzens erwerben können: Herr Blomberg, der nun in Bad Wörishofen seine neue Heimat gefunden hat. Dieses Jahr findet der Kunstfrühling jetzt statt, und wird erstmalig zum Kunstsommer. Wir bedauern es sehr, nicht dabei sein zu können, denn die ausgestellten Skulpturen und Kunstwerke in der Stadt sind immer sehenswert und ein Erlebnis für Kunstbegeisterte. Wie gefällt euch der mannshohe Herr Blomberg in Rot?