DND #14/2024

Kleine braune Libelle

Nach der Rarität vom Discounter, heute eine weitere Rarität für den Naturdonnerstag – zumindest für einen Stadtmenschen: eine Libelle auf dem Balkon.

Und es war nicht die Einzigste! Letztens hat schon unser Kater eine große braune Libelle gefangen und verspeist; ich denke, dass dies die Mutter war, und die kleine Libelle eins ihrer Kinder…

Nahaufnahme der Libelle

Keine prächtige Libelle in grün, blau oder rot, aber dennoch eine Libelle. Ich kann die Art nicht bestimmen, aber vielleicht wisst ihr wie sie heisst, und wieso sie hier in der Stadt ist. Der Neckar ist gut 200 Meter Luftlinie entfernt, und es gibt keinen Teich bei uns in der Gegend, nur meine Vogeltränken.

Doch wie sieht, die Natur findet immer einen Weg, und viele Tiere haben sich inzwischen an das Stadtleben angepasst. Vielleicht auch diese Libellen. Nur große Heupferde habe ich dieses Jahr noch nicht bei uns gesehen….

DND #13/2024

Weisse Ismene

Im Frühjahr habe ich mir beim Aldi etwas Neues geholt: Ismene, nannte sich die Zwiebel, lateinisch „Hymenocallis festalis“; sie stammt aus Peru und wird dort „Peruanische Narzisse“ genannt.

Aus der Zwiebel bilden sich amaryllisartige gegenständige Blätter.

Die Blütenblätter dieser trompetenförmigen Blüten haben viele Ein- und Ausrollungen, die gut zu den riemenförmigen, gewölbten Blättern passen.

Blick ins Innere der Ismene

Und ich muss sagen, dass ich mich sehr über diese aussergewöhnlichen Blüten freue, auch wenn bisher die zweite Pflanze noch nicht aufgegeblüht ist, und ich nicht weiss, ob das noch geschieht.

Bei Zwiebeln muss man sich immer überraschen lassen, aber für den Naturdonnerstag eine schöne Pflanze zum Zeigen!

Ich sehe Rot #5/2024

Weiblicher Clown mit roter Nase, rotem Halstuch vor rotem Vorhang

Heute mal wieder ein roter Beitrag für Jutta. Vor kurzem trat der Heidelberger Beschwerdechor in Heidelberg auf, um sein aktuelles Programm zu präsentieren.

Menschen mit und ohne Behinderungen singen gemeinsam seit nun fast 10 Jahren; sie suchen gemeinsam Melodien aus und schreiben die Texte selbst. Oft sind es bekannte Musikstücke, die jede/r kennt, aber in einer Version, die auf angenehme Weise auf die Probleme von Menschen mit Behinderungen im Alltag hinweist.

Bekannt ist z..B. Tom Jones Hit „Sexbomb“, welche zu „Ein Klo, ein Klo, wo ist ein Klo“ umgeichtet wurde. Der Chor probt unter der Leitung von Bernhard Bentgens alle 2 Wochen dienstags – vor anstehenden Auftritten auch öfter.

Es war ein sehr schöner Nachmittag, der allen großen Spass bereitete; durfte er Beschwerdechor erstmal sein Programm „Circus Inclusioni“ erstmal in einem echten Zelt aufführen, welches der Kinder- und Jugendcircus Peperoni zur Verfügung gestellt hat, und somit für die perfekte Atmosphäre sorgte!

DND #12/2024

Die braunen, rauschenden Fluten

Wasser ist eine Naturgewalt und deswegen auch passend für den Naturdonnerstag von Elke. Zum Glück ist Heidelberg glimpflich davongekommen – im Gegensatz zu vielen Orten in Bayern, aber unsere Stadt war gut vorbereitet mit Sandsäcken, einer frühzeitigen Planung und neuen Spundwänden aus Metall, die das Schlimmst verhinderten.

Diese Aufnahmen sind fast am Scheitelpunkt des Hochwassers entstanden, am Montag als die Sonne herauskam, und wir unterwegs in der Stadt waren. Der Neckar rauschte und brauste laut und die braunen Fluten rochen nicht unbedingt nach Meer…..Hochwasser sind die Heidelberger gewohnt, dennoch gab es zahlreiche Menschen, die wie wir einen Blick auf das Wasser werfen wollten. Mit 5,20 Meter war es mittleres Zehnjahreshochwasser, und alle sind froh, dass heute der Neckar fast wieder Normalhöhe hat, und die ersten Aufräumarbeite bereits am Dienstag beginnen konnten. Bis alle Schäden beseitigt sind, wird es allerdings nch dauern; besonders die Neckarwiese muss erst abtrocknen, bevor sie wieder von den Studierenden bevölkert werden kann….

Schiffanlegestelle
Bundesstrasse 37 am Neckar musste gesperrt, und der verkehr umgeleitet werden

DND #11/2024

Weinberge bei Rhodt u. R.

Am Pfingstmontag haben wir mit unserer Assistentin einen Ausflug in die Pfalz gemacht.

Rhodt unter Rietburg feierte sein Heimat- und Blütenfest, und wir nutzen die Gelegenheit für einen Besuch und Spaziergang in den Weinbergen. Das Wetter war ideal: trotz Sonnenschein nicht zu heiss und die Landschaft zwischen Landau und Neustadt ist einfach herrlich.

Für Elkes Naturdonnerstag ein paar Fotos von den Weinbergen. An vielen Weinbergen hängen inzwischen Hinweise, welche Rebsorte angebaut wird; dies ist informativ, obwohl ich die Unterschiede nicht erkenne….

Blick in die Rheinebene
Blick hoch zur Riedburg

Ich seh Rot #4/2024

Heute endlich mal wieder ein Beitrag von mir für das rote Projekt von Jutta.

Bei uns in Heidelberg gibt es ein gutes vegetarisches Restaurant namens RED, wo wir gerne essen. Dieses feierte letztens 15-jähriges Jubiläum

Rote Luftballons zum Jubiläum

Das Restaurant bietet vegetarische und vegane Köstlichkeiten, wobei alle angebotenen Produkte biologisch und regional, sowie immer frisch zubereitet sind. Daneben gibt es leckere selbstgebackene Kuchen und Torten.

Im Restaurant gibt es nur Selbstbedienung, mit Ausnahme eines täglich wechselnden Pfannengerichtes, welches auf Wunsch auch vegang zubereitet wird. Da ich im Rolli sitze, und mein Mann blind ist, werden wir aber auch bei Bedarf bedient. Am Buffet gibt es eine reisige Auswahl an leckeren Salaten und warmen Gerichten, sowie köstliche Desserts. Ich bevorzuge allerdings die selbstgebackenen Kuchen als Nachtisch.

Als Besonderheit aknn man dort auch seltene Tomatenpflanzen im Frühjahr kaufen; es gab im April soagr einen Bericht über den Besitzer des Restaurants in der ARD Mediathek Alte Tomatensorten neu entdeckt!

DND #10/2024

Pfingsten steht vor der Tür, und was passt da besser zum Naturdonnerstag als ein paar Fotos von Pfingstrosen, die in Heidelberg im Botanischen Garten blühen:

Rote Pfingstrose mit Biene
Rosa Pfingstrose
Blassrosa Pfingstrose
Weiss gefleckte Pfingstrose

DND #9/2024

Weisser Rhododendrenbusch

Zur Zeit steht er in voller Blüte, und bei uns im Wald gibt es eine riesige Anlage mit vielen verschiedenfarbigen Arten; die Rede ist vom Rhododendron, der zwar wunderschön anzusehen ist, doch in anderen Regionen der Welt bereits als invasive Pflanze bezeichnet wird, da er sich rasch verbreitet und die heimischen Pflanzen überwuchert.

Für Elkes Naturdonnerstag habe ich ein paar Fotos aus dem Luisenpark, wo er auch in vielen Farben und Formen zu sehen ist. Letztens hatte ich keine Zeit, um an ihrem Projekt teilzunehmen, doch heute hat es wieder geklappt!

Weisser Rhododendron
Rotblühender Rhododendron