DND #2/2022

Erste Triebe am Holunder

Heute mal wieder ein Beitrag für den Naturdonnerstag von Elke.

Draussen ist es etwas stürmisch, und momentan geben sich die Tiefs ein Stelldichein bei uns. Doch wie immer kommt unsere Region milde davon.

Knospen an der Waldrebe

Im Norden dagegen peitschen die Stürme; bei uns bringen sie nur warme Luft.

Dank der letzten Sonnenstrahlen zeigen sich die ersten Frühlingsboten und Triebe an den Gewächsen.

Heute habe ich entdeckt, dass der Holunder bereits kräftig am wachsen ist, auch meine Waldreben zeigt seit zwei Wochen erste Triebe; und der Löwenzahn hat auch saftige blättern, die ich bald im Salat verwenden kann.

Es kann zwar nochmal kalt werden, doch vielleicht kommt der Frühlings dieses Jahr einfach wieder früher?

Mir wäre es recht, denn auf Winter kann ich gut verzichten!

Zartes Grün vom Löwenzahn

Ich sehe Rot #3/2022

Roter Marienkäfer

Am Wochenende war es sonnig und schön, deshalb haben wir wieder einen größeren Spaziergang nach Rohrbach, einem Stadtteil von Heidelberg gemacht.

Über den Panoramaweg, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Rheinebene hat, liefen wir nach Rohrbach. Der Ort erhielt seinen Namen von dem Schilfrohr, das in dem gleichnamigen Bach wuchs.

Leider ist er heutre vollkommen überbaut und gehört zur Abwasserkanalisation, nur im oberen Teil, im Bereich des Kühlen Grundes, ist der Rohrbach noch in seinem offenen Bett zu sehen. Mitten im Ort sah ich diesen bunt bemalten Stein am Strassenrand, ideal für Juttas Projekt.