Back to nature

…lautet das Motto, welches hier im Knüll konsequent umgesetzt wird. Den Wald ins Haus holen mit einheimischen Hölzern aus der Region,  CO2-neutraler Bauweise und bodentiefe Fenster, die direkte Zugänge in die freie Natur schaffen – so präsentier sich das umgebaute Hotel Sonneck in Knüllwald- Renghausen. Logisch, dass ich mein aktuelles Montagsherz hier finde – ganz aus Holz:

Holzherz

Selbstverständlich gibt es hier noch viele weitere sehenswerte Details, die ich euch aber erst in den folgenden Tagen zeigen werde ;).

Grumbeere

…wie unsere linksrheinischen Nachbarn zur Kartoffel sagen, kommen bei uns wenig auf dem Tisch, und wenn, dann als Bratkartoffeln oder gebraten mit anderen Gemüsen. Deswegen haben wir meist nur festkochende Sorten im Haus – am liebsten Nicola.

Ab und an findet man eine beherzte Kartoffel; so wie letzte Woche, die ich euch diesmal für das Montagsherz zeige.

Kartoffelherz

Suboptimal würde ich sagen, denn es gibt schönere Kartoffelherzen. Aber irgendwie hat es mir gefallen, so dass ich nicht widerstehen konnte…*g

Einen Schnappschuss

…im wahrsten Sinne des Wortes habe ich heute morgen zufällig gemacht, als ich Tamai auf dem Balkon fotografieren wollte, als er sich in der Sonne räkelte.

Zuerst stört es ihn nicht, doch wenn ich zu lange mit der Kamera hantiere, weckt dies sein Interesse,  und er will nach der Handschlaufe meiner Diggi schnappen.

Dabei entstand dieser – etwas unscharfe – Blick in sein Maul mit den kleinen Beisserchen…*g

P.S. Die Kamera hat die Attacke überlebt, und danach war er auch ganz schmusig!

Hendesse 2

In Hendesse gibt es nicht nur Gärten und Burgruinen, sondern auch viele Kliniken. In ein bekanntes Lehrkrankenhaus wurde heute mein Gatte eingeliefert.

Salem

Von der dortigen Cafeteria mit grüner Dachterrasse hatte man heute – bei strahlendem Sonnenschein – eine schöne Aussicht auf Hendesse, Heidelberg und die Bergstrasse.

Salem

Dies war die Entschädigung für gestern im Science Tower, und als Belohnung noch einen leckeren Bienenstich….;).

Salem

Hendesse

…oder Handschuhsheim, wie dieser Stadtteil von Heidelberg offiziell heisst, war heute unser Ausflugsziel. Weithin sichtbar der Glockenturm der Evangelischen Friedenskirche, davor die Tiefburg, eine alte Wasserburg, welche einst vom hiesigen Mühlbach umgeben war.

Tiefburg

Durch den Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört, wurde von der Ruine nur das Wohnhaus wieder aufgebaut, welches heute als Veranstaltungsort für die Hendesser Vereine dient.

Tiefburg

Doch viel reizvoller war der nachfolgende Spaziergang über die Handschuhsheimer Felder, wo schon viele Obstbäume und Magnolien blühten…

Tiefburg mit Friedenskirche

Ein herrlicher Abschluss für unseren Besuch aus dem Süden, die wieder von der Sonne verwöhnt (und gebräunt) morgen nach Hause fahren :(.

Mangnolien

Frühlingserwachen

Tiere, insbesondere Hunde – ausgenommen Blindenführhunde – dürfen nicht in den Luisenpark mitgenommen werden, deswegen sind wir mit unserem Besuch in den Waldpark.

Waldpark

Innerhalb weniger Tage ist aus kahlen Büschen zartes Grün hervorgebrochen…

Waldpark

…und die Bienen schwärmen aus, um den Nektar ersten Blüten zu sammeln.

Waldpark

Buschwindröschen und Veilchen leuchten im alten Laub am Waldboden…

Waldpark

….Mädchen nutzen die angenehmen Temperaturen für eine ersten Ausritt.

Waldpark

Überall blüht und grünt es, und die Luft ist erfüllt vom Duft des jungen Bärlauch.

Waldpark

Waldpark

Allerdings ist der Boden ziemlich trocken, so dass es – wie bei diesen Fussballspielern – mächtig staubt. Im Osten besteht sogar schon wieder Waldbrandgefahr…

Waldpark

…doch zum Wochenende wird sich das Wetter ändern, deswegen sollte man das Sonnenstunden ausgiebig nutzen ;).

Waldpark

Ein Stück Himmel

…heisst ein Projekt von Tina, das ich bei Frau Waldspecht entdeckt habe. Da es mir so gut gefällt, poste ich heute mein erstes Bild dazu:

Himmel mit Baum

…es wird nicht bei einem Bild bleiben ;).