Farben-ABC Q…wie queerfarben

Quitten und Quallen wurden bereits gesichtet, sogar Quellwasser steht nicht mehr zur Verfügung; also musste ich mir etwas anderes für das Farben-ABC einfallen lassen 😉

Anders ist meine Farbwahl tatsächlich, denn ursprünglich als Schimpfwort für Schwule und andere, die von den heteronormativen Regeln abweichen, erfuhr das Wort queer in den Neunzigern bei uns eine positive Neubewertung. Seither ist es quasi ein Überbegriff für alle Schwulen, Lesben, Bi-, Inter-, Pan- und Asexuellen, Transgender, BDSMler, oder sogar für heterosexuelle Menschen, welche Polyamorie praktizieren. Und weil diese Vielfalt sich auch farblich darstellen lässt, habe ich „queerfarben“ für den Buchstaben Q gewählt:

Queerfarben

Farblich präsentiert sich „queerfarben“ in den Regenbogenfarben, symbolisiert durch die Regenbogenfahne, welche ursprünglich aus acht Farben bestand:

  • Fuchsia = „Sexualität“
  • Rot = „Leben“
  • Orange = „Gesundheit“
  • Gelb = „Sonnenlicht“
  • Grün = „Natur“
  • Türkis = „Kunst“
  • Königsblau = „Harmonie“
  • Violett = „Geist“

Vereinzelt wurde ein schwarzer Streifen hinzugefügt, er sollte an die AIDS-Problematik erinnern. (c) Wikipedia. Heute ist sie als Regenbogenflagge – ohne die Farben Fuchsia und Türkis – weltweit etabliert.

Wärmflaschenzeit

Bettflasche mit Herz…haben wir noch nicht, obwohl die Nächte schon ziemlich kühl werden können. Dennoch ist mein heutiges Montagsherz ein herzige Wärmflasche, als sogenanntes „Warm up“ für die kalten Tage 🙂

Momentan reicht mir eine zusätzliche Decke auf der dünnen Bettdecke, welche demnächst gegen luftig, flauschige Daunendecken ausgetauscht wird. Meine Wärmflasche kommt dagegen nur bei extremen Minusgraden zum Einsatz, oder im Krankheitsfall zum Bauchpinselnwärmen.

Und wie ist es bei euch? Habt ihr dicke und dünne Bettdecken, oder eine Decke für alle Jahreszeiten? Schlaft ihr nackt, oder seid ihr richtige Frostköttel *fg

12 Monate – 1 Stadt – Nacht

Draussen wird es früher dunkel, daher hat sich Andy wohl gedacht, er muss ein passendes Thema für das Fotoprojekt 12 Monate – 1 Stadt finden. Diesmal ist es die Nacht!

Ein Leichtes, wenn man einfach bei Nacht vor die Tür geht, und ein Foto in seiner Stadt macht. In Heidelberg bieten sich hierfür berühmte Motive wie die Alte Brücke oder das Schloss an, welche in der Nacht besonders illuminiert werden. Doch ich wollte keine dieser Sehenswürdigkeiten ablichten, sondern ein ganz spezielles Highlight in der Nacht festhalten: die Heidelberger Schlossbeleuchtung.

Feuerwerk am 01.09.12

Dreimal jährlich lässt ein eindrucksvolles Feuerwerk die Stadt am Neckar in neuem Glanz erstrahlen.

Feuerwerk am 01.09.12

Tausende Zuschauer erwartet ein faszinierendes Schauspiel aus Flammen und Licht über der Alten Brücke  und der romantischen Kulisse des Schlosses. Die Schlossbeleuchtung findet als Erinnerung an die Zerstörung Heidelbergs durch französische Truppen unter dem Sonnenkönig Ludwig XIV statt.

Feuerwerk am 01.09.12

Angelehnt an die Geschichte, beginnt das Spektakel mit einer bengalischen Illumination der Schlossruine, welches das „Brennen“ des Schlosses symbolisiert. Während sie erlischt, wird der Nachthimmel von einem imposanten Feuerwerk erhellt.

Hoch die Tür 5

Tür im Torturm des Schlosses

Schloss zu verschenken – für denjenigen, welcher den Türring an meiner fünften Tür, der Holztür im Torturm des Heidelberger Schlosses durchbeissen kann.

So verspricht es zumindest die Sage, welche von Einheimischen und Reiseführern bei einer Bsichtigung gern erzählt wird:

Viele versuchten damals den Türring zu zerbeissen, um Nachfolger des Schlossherrn zu werden, darunter auch eine Hexe. Mehrmals probierte sie es mit ihren Hexenzähnen, doch selbst ihre Zauberkräfte versagten an dem schweren Eisenring. Wie alle anderen musste sie aufgeben. Zurück blieb eine kleine Vertiefung im Ring, welche seither Hexenbiss genannt wird.

Der Torturm entstand in den Jahren 1531 bis 1541 als Teil der Verteidigungsanlagen, die unter Kurfürst Ludwig V. angelegt wurden. Bis heute bildet er den Hauptzugang zum Schloss. Von der Befestigung sind noch ein dickes Eichentor mit einem Pförtchen (Nadelöhr) und die Spitzen des Fallgatters erhalten. Durch das Pförtchen konnten Besucher oder Boten eintreten, ohne dass das große Tor geöffnet werden musste. Mit dem dicken eisernen Türring machten sie sich bei der Wache bemerkbar.

Die Frontseite wird von den so genannten, 3,40 Meter hohen, Torriesen sowie den Schild tragenden Löwen dominiert. Der angeblich silberne Wappenschild ist verschollen und wurde wahrscheinlich eingeschmolzen. Die beiden Rittergestalten werden auf die Jahre 1534 und 1536 datiert. Sie stehen auf runden Konsolen und werden von Baldachinen geschützt. (c) Wikipedia

Auf dem Foto wirken die Statuen kleiner als sie sind, doch wer schon einmal das Heidelberger Schloss besichtigt hat, kennt ihre wahre Größe.

Logo Türprojekt

Projekt-Teilnehmer bisher:

Die 3kas ; Frau WaldspechtFrau Tonari ; TeufelsweibHexenhaus ; Doro ; Promocia ; Minibares ; Reflexionsblog ;Thea ; Rosenruthie ; Tränenherz ; Llewella ; Vivi ; Brigitte ; April ; Misslu ; Mathilda ; Bilderbuch ; Fotolinse ;

Gebamsel

Schlüsselanhänger…auch nach einem Jahr  gehen mir nicht die Herzmotive aus, daher „herze“ ich noch weiter…

Frauen haben nicht nur oft volle Handtaschen, sondern manchmal auch Schlüsselanhänger mit ziemlich viel „Gebamsel“.

Meine Bekannte aus Stuttgart nennt ebenfalls viele Anhänger am Schlüsselbund ihr Eigen – neben etlichen Schlüsseln, einem schönen Montagsherz und anderen Dingen,  sogar ein Barbapapa! Ra-Ro-Rick Barbatrick 🙂

Leider habe ich erst später gemerkt, dass der knuddelige Barbapapa etwas verdunkelt wurde, aber spontane Fotos kann man nicht wiederholen…

Mach hoch die Tür 4

Am Montag habe ich euch bereits angestachelt, heute erfolgt die Auflösung: meime vierte Tür befindet sich diesmal in Heidelberg im oberen Teil der Fussgängerzone nahe dem Marktplatz.

Bereits um 1700 wurde das Gebäude erbaut, in welchem sich die Tür befindet; mehr habe ich beim Heidelberger Geschichtsverein nicht erfahren. Ob es schon damals als Gaststätte betrieben wurde, weiss ich nicht, doch hat es eine wechselvolle Geschichte erlebt.

Ich lernte das Haus als Café/Bistro kennen, welches im Laufe der Jahre durch eine Fast-Food-Kette für Sandwiches ersetzt wurde. Leider muss ich sagen, denn die grelle Werbung passt überhaupt nicht zum restlichen Stil des Hauses. Auf meinen Fotos habe ich versucht, diese nicht zu zeigen…

Haustür

Mit den Stühlen und Tischen sieht das Gebäude zwar romantisch aus, doch Innen geht es weit weniger idyllisch zu – deswegen erspare ich euch den Anblick des ganzen Hauses.

Im Gasthaus „Goldenes Herz“ fand ich also diese herzige Eingangstür, welches ich zweimal fotografiert habe. Einmal morgens – ohne Sonne – für mein Türenprojekt…

Goldenes Herz

…zum anderen am Nachmittag – mit Sonne – für Frau Waldspechts Montagsherz

Logo Türprojekt

Projekt-Teilnehmer bisher:

Die 3kas ; Frau WaldspechtFrau Tonari ; TeufelsweibHexenhaus ; Doro ; Promocia ; Minibares ; Reflexionsblog ;Thea ; Rosenruthie ; Tränenherz ; Llewella ; Vivi ; Brigitte ; April ; Misslu ; Mathilda ; Bilderbuch ; Fotolinse ;

Türenherz

Eigentlich passt mein heutiges Montagsherz auch in mein Projekt „Macht hoch die Tür„, doch um die Spannung zu erhöhen und das Herz in seiner ganzen Schönheit zu zeigen, habe ich näher rangezoomt. Am Donnerstag folgt dann die Tür drumherum 🙂

Türenherz

Erst dürch die Tür sit mir dieses Herz in der Heidelberger Hauptstrasse aufgefallen. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht…