DND #18/2018

Für Ghislana habe ich heute wieder etwas tierisches ausgesucht: den Kurzbesuch einer Hummel auf unserer Terrasse während ich gerade am gießen der Blumen war (deswegen nur in Handyqualität):

Hummel

Hummel

Hummel

DND #17/2018

Bank mit Bäumen

Ghislana möchte ab sofort jeden ersten Donnerstag den Naturdonnerstag den Bäumen widmen. Dies ist kein Problem für mich, da ich öfters Bäume nebenbei fotografiere. In Zukunft allerdings werde ich mein Auge besonders darauf richten, um möglichst schöne Baumposts zu zeigen.

Baum mit Marterl Anfangen möchte ich mit ein paar Eichen aus Bad Wörishofen, die am Ortsausgang zum verweilen einladen. Auf zwei Bänken kann man dort herrlich den Schatten geniessen, bevor man die Wanderung nach Hartenthal antritt. An einem der Bäume befindet sich auch ein sogenanntes Marterl. Zahlreiche Wanderwege werden in Bad Wörishofen und Umgebung von den Feldkreuzen und Bildstöcken umsäumt; doch was bedeuten diese kleinen Denkmäler eigentlich?

Sie haben eine lange Tradition in Bayern, und erinnern meist an ein schlimmes Unglück oder an ein Ereignis, das sich dort zugetragen hat. Aber auch als Dank für die Genesung eines Familienmitglieds werden oft Marterl zum Gedenken errichtet; an diesen Stellen soll man zum stillen Gebet einhalten und der Toten bzw. der Menschen gedenken.

DND #17/2018

Alle reden über das Bienensterben, doch jede/r einzelne kann etwas dagegen tun. Beispielsweise indem man Blumen pflanzt, die den Bienen Nahrung spenden.

Wildbiene im Anflug

Auf meinem Balkon habe ich deswegen dieses Jahr Buntnesseln gepflanzt, wo die Bienen leicht Nektar finden, ausserdem darf mein roter Basilikum blühen, da er nur zur Zierde und als Bienenweide erstmalig in die Blumenkästen kam. Und ich freue mich, dass das Angebot angenommen wurde.

Buntnesselblüten

Daneben blüht noch Lavendel und anderes Basilikum, damit die gefährdeten Bienen eine Nahrungsquelle haben. Da freuen sich nicht nur die Bienen, sondern auch Ghislana.

DND #16/2018

Faul und gemütlich liegen sie da in der Mittagshitze und versuchen, sich so wenig zu bewegen wie möglich – Kühe im Allgäu. Für den Naturdonnerstag habe ich heute die trägen Kühe fotografiert, und bei den derzeitigen Temperaturen, möchte man es ihnen gleichtun…

Liegende Kühe

Ich sehe Rot #35/2018

rote Geranien

Leuchtend rote Geranien blühen auf einem schmalen Streifen beim Stadtgarten in Heidelberg. Stadtgarten ist übertrieben, denn tatsächlich haben wir keinen Stadtgarten in Heidelberg. Der Stadtgarten ist ein etwa tennisplatzgroßer parkartiger Platz in Heidelberg, der 1830 durch den Landschaftsrchitekten Johann Christian Metzger gestaltet wurde. 1951 eröffnete das Radium-Solbad im Stadtgarten einen Trinkpavillon, der 1964 wird abgerissen und durch eine Brunnenanlage ersetzt wurde. Der Stadtgarten ist vor allem durch das auf dem südlichen Teil stehende Pavilliongebäude bekannt, in dem sich das gleichnamige Restaurant befindet, welches in Kürze wiedereröffnet wird. (c) Rhein-Neckar-Wiki

Logo Rot

DND #15/2018

Im Tannenwald Im finsteren Wald zu spazieren, und in der Ferne wieder Wiesen undFelder zu sehen,  ist ein schönes Gefühl.

Der kühle Tannenwald, in dem es nach dem Regen der vergangenen Tage noch feucht ist, und draussen auf dem Feld die Hitze des Nachmittags spüren, das ist für mich, Natur intensiv zu erleben. Der Geruch der Tannen, auf dem Feld die gleissende Sonne und ihre wärmenden Strahlen, der Bach in der Nähe, das Rauschen….

Dieses Naturerlebnis beschreibe ich heute für Ghislana 😉

 

DND #14/2018

Kröte In Bad Wörishofen habe ich viele Naturfotos schiessen können, aber das interessanteste Foto zeige ich für Ghislana zuerst: bei der Wanderung nach Hartenthal sah ich plötzlich diese Kröte auf dem Weg. Wollte sie über die Strasse oder zurück in den Wald?

Ich wusste es nicht, drum habe ich sie nur fotografiert. Schliesslich kann ich keiner Kröte über die Strasse helfen, wenn ich nicht weiss, ob sie auf die andere Seite möchte. Vielleicht hatte sie ihr Ziel auch schon erreicht.

Ich war zumindest glücklich, eine Kröte gesehen zu haben. Ich gab ihr den Namen Kühlwalda 🙂

Landschaft in Bad Wörishofen

DND #13/2018

Hauswurz Heute zeige ich euch wieder ein paar Impressionen von meinem Balkon. Dank der Wärme und dem Regen büht und spriesst es überall, und es ist eine Freude zuzusehen, wie die Pflanzen wachsen und gedeihen.

Den Anfang macht eine Hauswurz, die nun in voller Blüte steht – klein, aber fein sind ihren rosa Blüten. Ob sie danach Töchter treibt, oder sich nach der Blüte derart verausgabt hat, dass sie stirbt bleibt abzuwarten. Ich  mag die Dickblattgewächse, da sie sehr viellfältig sind, und interessante kleine Blüten hervorbringen.

 

Blühende GlockenblumeBlühendes Currykraut

Herrlich blau blüht die Glockenblume, und mein Currykraut aus dem letzten Jahr erstrahlt in Gelb. Der Jasmin duftet, und die Hortensie blüht sehr üppig….

JasminHortensie

In einer Ampel zeigen Efeu und weiße Petunien ihre Pracht, und das Basilikum setzt zur Blüte an. Ich lasse gern die Blütentriebe stehen, um Insekten anzulocken, die leider immer weniger werden….

Blühendes BasilikumPetunien und Efeu