DND #52/2019

Der Altneckar beim Heidelberger Stadtteil Wieblingen ist ein etwa fünf Kilometer langer Altarm des Neckars, den ich euch heute für Juttas Naturdonnerstag vorstellen möchte.

Altneckar

Der Altneckar entstand als Folge des Ausbaus des Flusses zur Schifffahrtsstraße in den 1920er Jahren und beginnt unterhalb des Stauwehrs Wieblingen, das zwischen den Stadtteilen Bergheim am linken und Neuenheim am rechten Ufer liegt. Zugleich gibt es dort ein Naturschutzgebiet; der Flussabschnitt ist naturbelassen. Auf der Höhe Wieblingens trennen ihn mehrere langgestreckte, sich nach Hochwässern etwas verändernde Inseln mit schotterigem Uferstreifen und Weiden- und Gesträuchbewuchs. (c) Wikipedia

DND #51/2019

Artischokenblüte

Und noch ein paar Fotos von der BUGA: sie zeigen, dass sich sogar Gemüse im Blumenbeet gut machen. Hier z.B. die Artischoke, die wunderbar lila blüht, und durch ihre stattliche Größe und die silbrige Stengel- und Blattfarbe sowieso im Blumenbeet auffällt.

Groß3 Hibiskusblüten

Oder der Grünkohl, auch als Lippische Palme bekannt, der ebenfalls mit seinem imposanten Wuchs beeindruckt, oder der dunkelgrüne Mangold, den es auch mit bunten Stengel gibt. Gute Ideen für den eigenene Gemüsegarten oder für Juttas Naturdonnerstag!

Grünkohl

DND #50/2019

Blaue Jungfern

Tiere machen sich immer gut, und selbst wenn sie klein und grazil sind – wie diese beiden Jungfern, die ich für Juttas Projekt fotografiert habe.

Gesehen habe ich sie auf der BUGA in Heilbronn, und war überrascht wie schnell ds neue und belebte Gelände von den Tieren angenommen wurde. Insekten, Fische und sogar ein Reiher, der in dem Trubel auf Jagd ging, habe ich bei einem Besuch dort gesehen. Leider endet die BUGA schon am 6. Oktober; bis dahin werde ich es nicht mehr schaffen, ihr einen dritten Besuch abzustatten, aber es war eine interessante und schöne Veranstaltung.

DND #49/2019

Ich weiss nicht, ob Jutta auch am Montsanfang Bäume sehen möchte, doch diese schöne Allee wollte ich euch nicht vorenthalten, und sie drängte sich ganz aktuell ins Blog. Am Mittwoch war ich in Mannheim im Diakonissenkrankenhaus zur Kontrolle, und dabei ist mir nach der erfolgreichen Untersuchung diese Allee ins Auge gefallen. Die Äste der Platanen haben ein herrliches Dach gebildet, und dem man wunderbar wandeln kann.

Platanenallee

Ich sehe Rot #46/2019

Rotes Vogelauge

Nach dem farbenprächtigen Ara, nun ein Vogel, der silbrig blau schimmert. Doch das Rote an ihm ist sein Auge: ich fand es sehr bemerkenswert, da fühlt man sich fast ständig beobachtet. Genau das Richtige für Anne.

DND #48/2019

Silbergras

Heute zum ersten Mal wieder einen Beitrag für den Naturdonnerstag bei Jutta. Schön, dass dieses schöne Projekt weiter geht, und wir somit jeden Donnerstag interessante Dinge aus der Natur kennenlernen dürfen.

Ich habe diesmal ein etwas ungewohntes Naturfoto, welches ich vorhin in den Abendstunden auf Balkonien gemacht habe: eine Nahaufnahme von Gras, bzw. Silbergras, das in meinen Balkonkästen wachsen darf. Ich liebe Gräser und habe noch weitere auf meinem Balkon.

DND #47/2019

Steinadler

Für den Naturdonnerstag habe ich mir heute zwei Wildtiere ausgesucht. Einen Steinadler und einen sibirischen Uhu, welche wir beide in der Falknerei Walter am Weissenhäusser Strand bewundern durften.

Sibirischer Uhu

Bei der Flugshow präsentierte uns Falkner Timo Walter nicht nur die atemberaubenden Flugkünste seiner Greifvögel, sondern gab Einblicke in die Arbeit mit Greifvögeln von der Aufzucht bis zum fertigen Jagdhelfer.

Er klärte über manche Mythen auf und vermittelte mit seiner Kollegin jede Menge Wissen an das interessierte Publikum.

Sogar weitere Jagdhelfer wie ein Frettchen und sein Jagdhund Kalle fanden viel Aufmerksamkeit bei den Besuchern.

Besonders imposant war das große Uhu-Weibchen, welches die Besucher am Ende der Show sogar auf ihren Arm nehmen durften, um ein Foto zu machen.

Es hat uns und den anderen Besuchern sehr gut gefallen, und wir haben viel über das Leben dieser Wildtiere gelernt.

DND #46/2019

Steilküste Richtung Niendorf

Der Urlaub ist vorbei, doch die Erinnerungen bleiben, deswegen gibt es heute wieder einen Urlaubserinnerungsbeitrag für Ghislana und ihren Naturdonnerstag. Selbstverständlich mit ganz viel Natur wie ich sie liebe: die Steilküste des Brodtener Steilufers begeistert mich seit langem, und dieses Jahr konnten wir einen Spaziergang von der Hermannshöhe nach Niendorf machen. Es ist fazinierend wie schnell sich das Ufer verändert, und das Meer jedes Jahr Land raubt.

Steilküste Richtung Travemünde