Ich seh rot #14/2017

Und schon wieder etwas zum Essen: diesmal aus einem vegetarischen Restaurant, das den passenden Namen zum Projekt von Anne trägt: RED. Dort gibt es leckere Salate, Speisen und Nachtische – vegetarisch, vegan und alles bio, die immer frisch und lecker schmecken!

Rote Parika

Dies war ein Teller, den man sich immer selbst zusammenstellt mit verschiedenen Salaten und Falafel 😉

DND #22/2017

Heute zeige ich für den Naturdonnestag ein paar Impressionen vom Brodtener Steilufer, einer herrlich wilden Küstenregion zwischen Timmendorf und Travemünde.

Steilufer

Auf dem höchsten Punkt befindet sich ein Café, von dem wir unsere Wanderungen – einmal gen Timmendorf und ein zweites Mal gen Travemünde – starteten.

Steilufer

Bei dieser bis zu 20 m hohen Steilküste handelt sich in weiten Teilen um ein aktives Kliff, das durch die Einwirkung der Ostsee im Durchschnitt um ca. 50 bis 100 cm pro Jahr zurückweicht. Der Abbruch erfolgt größtenteils im Winterhalbjahr durch Wellenschlag bei Sturm und nach starken Regenfällen durch das Abgleiten von Teilen der Steilküste, wenn diese durch das aus einzelnen Schichten austretende Wasser destabilisiert wird. (c) Wikipedia

Steilufer

Nur durch ein rot-weisses Band als Hinweis, wird der Weg gesichert, die Begehung erfolgt auf eigene Gefahr. Dennoch ist uns kein Unfall bekannt, wo jemand das Ufer hinabgestürzt ist. Und es ist einfach eine wunderbare Naturerfahrung dort entlang zu wandern….

Steilufer

DND #21/2017

Luisenpark Mannheim Am Dienstag hatten wir zwei wichtige Termine in Mannheim zu erledigen; um die Zeit zwischen den beiden Terminen sinnvoll zu überbrücken, besuchten wir – mal wieder – den Luisenpark Mannheim.

Mit seinem alten Baumbestand ist er eine richtige Oase der Erholung und Entspannung.

Eigentlich wollte ich Naturbilder aus Timmendorf dür den Natur-Donnerstag posten, doch die herrlichen Bäume aus dem Park haben mich zum Umdenken verleitet. Darauf könnte man bestimmt gut klettern…

 

 

Luisenpark Mannheim

Und neuerdings haben sie auch einen kleinen Abschnitt im Park mit Hortensien bepflanzt. Der Luisenpark besteht in seiner Schönheit seit der Bundesgartenschau 1976, und soll zur nächsten BUGA 2023 wieder mit einbezogen werden. Ich möchte ihn nicht missen…

Luisenpark Mannheim

Ich sehe rot #11/2017

Heute ist mir die Auswahl für Anne schwer gefallen, aber letzendlich habe ich mich für die rot beleuchtende Bühne beim Sommerspektakel in der Weststadt entschieden. Drei Tage lang herrschte dort Ende Juni ein bunter Trubel aus Flohmarkt, leckerem Essen und einem bunten (Musik-)Programm.

Bühne

DND #15/2017

Beinah hätte ich ihn wieder vergessen, doch der Natur-Donnerstag geht weiter. Ghislana führt das Projekt weiter, und deswegen gibt es ganz aktuelle Bilder vom Mittwoch dieser Woche:

Blick auf die Streuobstwiesen des Kohlhofes

Diese Fotos habe ich aus dem fahrenden Bus aufgenommen, auf dem Weg zurück vom Königstuhl nach Heidelberg. Sie zeigen die Streuobstwiesen auf dem Kohlhof, der „Insel im Wald“. Der Kohlhof ist eine Siedlung auf dem Königsstuhl in Heidelberg. Sie liegt isoliert vom übrigen Stadtgebiet inmitten eines Waldgebietes, gehört jedoch verwaltungstechnisch zum Stadtteil Altstadt.

Blick auf die Streuobstwiesen des Kohlhofes

Der Ort entstand im frühen 18. Jahrhundert als Rodungssiedlung, in der anfangs Landwirtschaft und später Obstbau betrieben wurde. Seit dem frühen 20. Jahrhundert ist der Kohlhof vor allem als Wohnort von zahlreichen Künstlern und Intellektuellen bekannt. Es gab einst mehrere Gastwirtschaften im Kohlhof, so dass dieser auch ein beliebtes Ausflugsziel war.

Blick auf die Streuobstwiesen des Kohlhofes

Aufgrund seines besonderen Klimas, seiner Lage und seiner hohen Luftqualität wird der Kohlhof auch als Kurort genutzt. Aus einem 1890 eröffneten Kurhotel entstand ab 1950 eine Rehabilitationsklinik für Herz-, Kreislauf- und Atemwegserkrankungen, die jährlich rund 2000 Patienten aufnimmt. (c) Wikipedia

Ich sehe rot #5/2017

Roter Hase

Ostern steht vor der Tür; deswegen habe ich für Jutta ein österliches Motiv ausgesucht: ein roter Hase. Ich hatte großes Glück, denn fünf Minuten später wurde er entfernt; stattdessen wirbt nun eine neue Aktion für die Bäckerei.

DND #10/2017

Der Naturdonnerstag steht vor der Tür, und Jutta möchte gern wissen, wie es bei uns in der Natur aussieht.  Zum Glück war ich letzte Woche zum ersten Mal wieder an unserer Neckarwiese unterwegs, dabei entstanden folgende Bilder:

Winterliebe

Es blüht noch eher im Verborgenen, dafür aber sehr speziell: ein japanischer Papierbusch zieht die Blicke auf sich…

Neckarblick

Die Bäume sind noch kahl, aber es regen sich die ersten grünen Triebe…

Trauerweiden

…wie z.B. bei den Trauerweiden, die in zarten grün erstrahlen.

Gänse

Und selbstverständlich darf das liebe Federvieh nicht fehlen, welches gierig um Futter bettelt, oder sich selbstbewusst fotografieren lässt.

Logo Naturdonnerstag