DND #3/2021

Letztens waren wir in Handschuhsheim auf den Feldern spazieren; dabei sah ich diesen Strauch voller kleiner Äpfel. Selbstverständlich musste ich ihn gleich für den Naturdonnerstag fotografieren:

Strauch mit kleinen roten Äpfeln

DND #26/2020

Enzianblüte

Nach Rot folgt Blau – der blaue Enzian überraschte mich im November bei unserem letzten Besuch des Botanischen Gartens. Beim Googeln fand ich die Lösung: es gibt verschiedene Arten, die zu unterschiedlichen Zeiten blühen.

Hierbei handelt es sich wohl um einen Herbst-Enzian, der von September bis Dezember in voller Blüte steht. Deshalb ist er mir auch noch nicht aufgefallen, obwohl wir dieses Jahr mehrmals im Botanischen Garten waren, aber dieal für Juttas Projekt, um ihn euch hier vorzustellen.

Der Enzian steht unter Naturschutz und hat sehr bittere Bestandteile. „So wird aus der Wurzel bestimmter Arten die bitterste „natürliche“ Substanz der Welt gewonnen, das Amarogentin. Amarogentin ist auch in einer Verdünnung von eins zu 58 Millionen noch deutlich wahrnehmbar.“ (c) Wikipedia

DND #25/2020

Kugeldistel

Es ist wieder Zeit für den Naturdonnerstag, und diesmal stelle ich euch eine weitere interessante Pflanze vor, die mir sehr gefällt: die Drüsenblättrige Kugeldistel

Lauter kleine Blütenstände bilden eine herrliche Kugel, welche den Bienen viel Nahrung bietet. Keine Ahnung warum sie bisher nicht aufgefallen ist, doch jetzt im November blüht nicht mehr so viel, dass man mehr auf solche verborgenen Schönheiten achtet. Und diese Blüte ist wirklich fazinierend!

Kugeldistel

Während sie mir bei vorherigen Besuchen im Botanischen Garten eher als typische Distel erschien, fiel mir letztes Wochenende die Blüte besonders auf, welche mir nun den weiteren Namen Bienen-Distel gut erklärt.

Ihr Lebensraum sind Wegränder, Brachen, Magerrasen und Uferflure. Bei uns ist sie vor allem in trockenwarmen Gebieten verbreitet. Ihre Stängel sind rötlich, mit zahlreichen Drüsenhaaren, daher auch der Name. Das natürliche Areal von der Kugeldistel reicht von Nordost-Spanien bis nach Südwest-Asien; sie gilt bei uns als Neophyt, und ihre Verbreitung ist aus wohl auf Verwilderungen aus Gärten bzw. auf gezielte Anpflanzungen durch Imker zurückzuführen.

DND #24/2020

Der Naturdonnerstag lädt ein, wieder etwas Schönes aus der natur zu posten. Diesmal widme ich mich einem Gewächs, das erstens gut aussieht, und zweitens auch lecker schmeckt: Amaranth, oder auch Fuchsschwanz genannt.

Amaranth

Amaranth zählte zu den Hauptnahrungsmitteln der Azteken und Inkas. Das Korn wird heute noch in Mittelamerika und mittlerweile auch in Europa angebaut. Sowohl die Körner als auch die Blätter der Pflanze sind essbar. Ich kenne die feinkörnigen, an Hirse erinnernden Samen als Zutat im Brot, aber man kann sie auch für Pfannengerichte, Aufläufe und Bratlinge, oder als Beilage für Gemüse verwenden.

Amaranth

Amarant ist frei von Gluten, dies macht es zu einem vollwertigen und verträglichen Getreideersatz bei Gluten-Unverträglichkeit. Zudem ist der hohe Eisengehalt wertvoll bei Eisenmangel und während der Schwangerschaft.

DND #14/2020

Rote Hosenträge mit roter Fliege

Alle vierzehn Tage steht die Frabe Rot im Mittelpunkt, und da es nicht gerade meine Lieblingsfarbe ist, fällt es mir schwer rote Dinge zu posten.

Zufälligerweise waren wir am Samstag beim schwedischen Klamottendealer mit den zwei Buchstaben, um für den Gatten neue Jeans zu kaufen. Dabei entdeckte ich nebenbei diese knallroten Hosenträger mit passender Fliege für Hundefans.

Eine entsprechende Krawatte gab es auch noch mit Hundemotiven, doch diese wr in dezentem Blau gehalten, daher zeige ich für Anne nur das rote stylische Accessoire, welches neuerdings bei Männern auf Hochzeiten sehr beliebt ist.

DND #23/2020

Pappeln auf der Neckarwiese

Heute war strahlendes Herbstwetter, udn so haben wir den Nachmittag zu einem Spaziergang entlang des Neckars genutzt. Ideal und aktuell für den Naturdonnerstag von Jutta.

Die Neckarwiese ist inzwischen verwaist und soll auch nicht mehr – coronabedingt – betreten werden. dabei fiel mir auf, dass die Pappeln dort noch über viel Laub verfügen, welches sich erst jetzt langsam gelb färbt.

Die Kastanien hingegen sind bereits völlig entlaubt. Es tat gut, die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren, und auch für die nächsten Tage sind sonnige Stunden angekündigt, sofern sich kein Nebel im Nckartal bildet.

DND #22/2020

Taschentuchbaum

Heute zeige ich euch einen Baum aus dem Luisenpark Mannheim.

Als ich ihn im Luisenpark entdeckte, trug er allerdings bereits Früchte, doch diese fielen mir auch auf, und ich schaute nach, wie dieser Baum hieß.

Im Hermannshof in Weinheim gibt es ebenfalls einen solchen Baum, und dort habe ich die weissen Hochblätter schon in echt gesehen. Heute reicht es nur für die dunklen Kapseln für den Naturdonnerstag

Der Taschentuchbaum oder auch Taubenbaum genannt, stammt aus China und fällt durch seine großen weißen Hochblätter auf, die wie Taschentücher bzw. von weitem gesehen auch wie ein Schwarm weißer Tauben in den Ästen hängen.

Frucht des Taschentuchbaumes

Ich sehe Rot #9/2020

Sportgerät für Fussgänger und Rollstuhlfahrer*innen

Gestern waren wir spazieren, und kamen an der Schwanenteichanlage vorbei. Früher war der kleine Park im Herzen Bergheims eher eine verwaiste Grünanlage, doch nachdem 2014 der Heidelberger Gemeinderat beschlossen hatte, den Park aufzuwerten, hat sich einiges getan.

Nach fünf Monaten Bauzeit wurde der Park im Juli 2015 wiedereröffnet; und alles war brandneu: Rasen, Bänke, Lampen, Sträucher und der alte Spielplatz. Die Boulebahn wurde ebenfalls saniert und erfreut sich seither großer Beliebtheit. Dazu kamen neue Attraktionen wie sechs Fitnessgeräte und die Schach- und Mühle-Spieltische.

Das Beste daran: einige Geräte sind auch für Menschen mit behinderungen geeignet; z.B. dieses Gerät zur Schulterstärkung, welches in herrlichem Rot für Annes Projekt erstrahlt. Die Sanierung war ein Erfolg, denn alle lieben die neue Schwanenteichanlage und nutzen sie täglich.