View down #44

Die Krümelmonster-AG blickt nach unten, und zeigt uns diese Woche eine Möwe. Tierisch geht es auch bei mir zu, doch statt einer Fellnase, präsentiere ich diesmal das zweitbeliebteste Haustier, den Hund:
Sheila
Sheila heisst das hungrige Hündchen, welches beim Sommerfest des Blindesvereins zwischen den Beinen der Mitglieder umherstreicht, um einen Bissen zu erhaschen…

Montagsherzchen

Und schon ein Montagsherz für Frau Waldspecht – als Suchbild! Im Grunde sind es sogar zwei Herzchen…
100 % Mensch In vielen Ländern der Erde gibt es positive Entwicklungen für Lesben, Schwule und Transmenschen: eingetragene Partnerschaften, Eheschließungen, Gleichstellung bis hin zum Adoptionsrecht. Doch in anderen Ländern erleben wir genau das Gegenteil: Verfolgung, Unterdrückung und/oder staatlich legitimierte Gewalt gegenüber Lesben und Schwulen. Beispielsweise in Russland, Uganda, Indien, dem arabischen Raum wird die Menschenwürde mit Füßen getreten. Um diesen homophoben Stimmen Paroli zu bieten, hat Holger Edmaier, zusammen mit 30 KünstlerInnen, die Aktion 100 % Mensch ins Leben gerufen, die wir selbstverständlich unterstützen.

View down #43

Etwas spät mein Beitrag für Kirstin’s View down, doch gut Ding will Weile haben. Ruhe und Entspannung fanden wir in Bad Wörishofen, das durch den Pfarrer Kneipp weltberühmt wurde. Seine Wassertherapie lässt sich einfach in den Tagesablauf integrieren. So gingen wir fast jeden Tag zum Wassertreten in der nahegelegenen Kneippanlage bei unserem Hotel. Dort konnte man sogar auf Edelsteinen Wassertreten….
Wassertretanlage mit Edelsteinen

Nostalgie #7

Geburtstage und andere Familienfeiern lautet dieses Mal das Motto bei Doro; und da ich eine Feierbiene bin, steuere ich mal wieder ein paar Erinnerungen dazu bei.
Fasching
Früh übt sich, wer richtig feiern will. Gemeinsam mit meinem Opa und meiner Mutter, von der ich das Feiergen geerbt habe, wird hier (noch in S/W) Fasching gefeiert. Aber auch Familienfeste fand ich immer klasse, denn da gab es leckeres Essen, z. B. Kotelett, mein damaliges Lieblingsessen:
Geburtstagsfeier des Opas
Selbstverständlich freute ich mich über Einladungen bei Freunden und Freundinnen; wobei ich bereits andere Kulturen und Bräuche kennenlernte:
Geburtstagsfeier des Freundes
Die eigenen Geburtstage konnte ich kaum erwarten, denn hierfür durfte ich planen, was es zu essen und zu trinken gibt, das Zimmer dekorieren, und mir Spiele für meine Gäste überlegen…
Geburtstagsfeier mit Bar! Und was schenkte man sich damals? “Fünf Freunde” Bücher! Die waren bei vielen der Renner, und später schenkte man Singles oder Langspielplatten. Mit zunehmenden Alter ging es bei den Feiern wilder zu: Flaschendrehen war das beliebteste Spiel…wie an meinem 15. Geburtstag, der erstmalig mit sturmfreier Bude gefeiert wurde, über zwei Tage dauerte!
Mein 15. Geburtstag
Heute feiere ich auch noch gerne, wobei ich weniger Wert auf meinen Geburtstag lege, sondern lieber für meinen Mann oder andere Feste organisiere. Mir sind aufgrund der Krankheit Jahreswechsel wichtiger geworden – ganz nach dem Motto “Danke, wieder ein Jahr geschafft!”.