DND #1/2021

Biene am gelben Strauch

Winterruhe ist jetzt angesagt, doch dies gilt nicht für alle: Mitte Dezember war ich an einem sonnigen unterwegs in Wieblingen und kam an einem herrlich gelb blühenden Strauch vorbei. Dies war schon eine Überraschung, doch noch mehr überraschte mich, dass hunderte von Bienen sich an seinen gelben Blüten labten – mitten im Dezember!

Ich dachte, die machen jetzt Winterschlaf? Scheinbar nutzen sie auch jede Gelegenheit, Sonne und Nektar zu tanken 😉

Gerne hätte ich euch für den Naturdonnerstag auch ein Video davon gezeigt, doch nun müsst ihr euch mit dem Foto begnügen. Weiß vielleicht jemand, wie der gelbe Strauch heisst, der so leuchtend geblüht hat?

Ich sehe Rot #16/2020

Das Jahr ist fast vorbei, und heute kommt der letzte Post vom roten Projekt!

Selfie mit dem Weihnachtsmann

Selbstverständlich im weihnachtlichen Corona-Look. Normalerweise steht auf dem Weihnachtsmarkt am marktplatz von Heidelberg das haus vom Nikolaus, wo man sich gegen Spende mit dem Weihnachtsmann fotografieren lassen kann.

Coronabedingt war dies leider nicht möglich, doch als kleinen Ausgleich hat die Stadt beim Grundbuchamt einen Pappkameraden mit echtem Weihnachtsbaum aufgestellt, wo man ein Selfie machen darf – sicher und mit Abstand!

In diesem Sinne bedanke ich mich bei Anne für das schöne Projekt, wünsche ihr und euch allen gesegnete Weihnachten und ein besseres Neues Jahr, und freue mich auf ein rotes 2021!!!

DND #26/2020

Enzianblüte

Nach Rot folgt Blau – der blaue Enzian überraschte mich im November bei unserem letzten Besuch des Botanischen Gartens. Beim Googeln fand ich die Lösung: es gibt verschiedene Arten, die zu unterschiedlichen Zeiten blühen.

Hierbei handelt es sich wohl um einen Herbst-Enzian, der von September bis Dezember in voller Blüte steht. Deshalb ist er mir auch noch nicht aufgefallen, obwohl wir dieses Jahr mehrmals im Botanischen Garten waren, aber dieal für Juttas Projekt, um ihn euch hier vorzustellen.

Der Enzian steht unter Naturschutz und hat sehr bittere Bestandteile. „So wird aus der Wurzel bestimmter Arten die bitterste „natürliche“ Substanz der Welt gewonnen, das Amarogentin. Amarogentin ist auch in einer Verdünnung von eins zu 58 Millionen noch deutlich wahrnehmbar.“ (c) Wikipedia

Ich sehe Rot #15/2020

Letzte Woche am Dienstag war Welt-AIDS-Tag, aber kein Projekttag bei Anne, deswegen hole ich es heute einfach nach und zeige meine Maske die für Solidarität gegenüber Menschen mit HIV & AIDS wirbt, bzw. darauf aufmerksam machen möchte mittels der Roten Schleife.

Maske mit Roter Schleife

Die Rote Schleife (Red Ribbon) wurde 1991 von der New Yorker Künstlergruppe Visual AIDS geschaffen. Vorbild war eine Gelbe Schleife, die im Golfkrieg zum Ausdruck der Verbundenheit mit den fern der Heimat kämpfenden Truppen verwendet wurde. Prominente zeigten sich mit ihr in der Öffentlichkeit und machte die Rote Schleife bekannt.

Inzwischen ist sie weltweit ein Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten und AIDS-Kranken. Besonders am Welt-AIDS-Tag sieht man sie meisten. Der Welt-AIDS-Tag dient dazu, Verantwortliche in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft  – weltweit wie auch in Europa und Deutschland – daran zu erinnern, dass die HIV-/AIDS-Pandemie weiter besteht. Im Gegensatz zu COVID 19 gibt es noch immer keinen Impfstoff gegen die Krankheit, die jedoch Dank vielfältiger Medikamente inzwischen zu einer behandelbaren chronischen Krankheit geworden ist.

Menschen mit HIV sind unter Therapie nicht mehr anstecken, und können wie nicht infizierte Menschen alt werden.

Ich sehe Rot #14/2020

Rentier mit LED-Geweih

Heute habe ich angefangen zu dekorieren: Lichterkette, einen an der Wand hängenden Weihnachtsbaum und einiges mehr.

Darunter auch zwei Rentiere mit herrlich roter Nase für Annes Projekt. Nicht nur die Nase leuchtet, nein auch die Geweihe der Rentiere – mittels LED.

Sie sind das Geschenk meiner Putzfee, zusammen mit einem leckeren Adventskalender, der mir die Zeit bis Weihnachten versüßen wird. Aber auch die beiden Rentiere sind sehr niedlich!

DND #25/2020

Kugeldistel

Es ist wieder Zeit für den Naturdonnerstag, und diesmal stelle ich euch eine weitere interessante Pflanze vor, die mir sehr gefällt: die Drüsenblättrige Kugeldistel

Lauter kleine Blütenstände bilden eine herrliche Kugel, welche den Bienen viel Nahrung bietet. Keine Ahnung warum sie bisher nicht aufgefallen ist, doch jetzt im November blüht nicht mehr so viel, dass man mehr auf solche verborgenen Schönheiten achtet. Und diese Blüte ist wirklich fazinierend!

Kugeldistel

Während sie mir bei vorherigen Besuchen im Botanischen Garten eher als typische Distel erschien, fiel mir letztes Wochenende die Blüte besonders auf, welche mir nun den weiteren Namen Bienen-Distel gut erklärt.

Ihr Lebensraum sind Wegränder, Brachen, Magerrasen und Uferflure. Bei uns ist sie vor allem in trockenwarmen Gebieten verbreitet. Ihre Stängel sind rötlich, mit zahlreichen Drüsenhaaren, daher auch der Name. Das natürliche Areal von der Kugeldistel reicht von Nordost-Spanien bis nach Südwest-Asien; sie gilt bei uns als Neophyt, und ihre Verbreitung ist aus wohl auf Verwilderungen aus Gärten bzw. auf gezielte Anpflanzungen durch Imker zurückzuführen.

DND #24/2020

Der Naturdonnerstag lädt ein, wieder etwas Schönes aus der natur zu posten. Diesmal widme ich mich einem Gewächs, das erstens gut aussieht, und zweitens auch lecker schmeckt: Amaranth, oder auch Fuchsschwanz genannt.

Amaranth

Amaranth zählte zu den Hauptnahrungsmitteln der Azteken und Inkas. Das Korn wird heute noch in Mittelamerika und mittlerweile auch in Europa angebaut. Sowohl die Körner als auch die Blätter der Pflanze sind essbar. Ich kenne die feinkörnigen, an Hirse erinnernden Samen als Zutat im Brot, aber man kann sie auch für Pfannengerichte, Aufläufe und Bratlinge, oder als Beilage für Gemüse verwenden.

Amaranth

Amarant ist frei von Gluten, dies macht es zu einem vollwertigen und verträglichen Getreideersatz bei Gluten-Unverträglichkeit. Zudem ist der hohe Eisengehalt wertvoll bei Eisenmangel und während der Schwangerschaft.

DND #14/2020

Rote Hosenträge mit roter Fliege

Alle vierzehn Tage steht die Frabe Rot im Mittelpunkt, und da es nicht gerade meine Lieblingsfarbe ist, fällt es mir schwer rote Dinge zu posten.

Zufälligerweise waren wir am Samstag beim schwedischen Klamottendealer mit den zwei Buchstaben, um für den Gatten neue Jeans zu kaufen. Dabei entdeckte ich nebenbei diese knallroten Hosenträger mit passender Fliege für Hundefans.

Eine entsprechende Krawatte gab es auch noch mit Hundemotiven, doch diese wr in dezentem Blau gehalten, daher zeige ich für Anne nur das rote stylische Accessoire, welches neuerdings bei Männern auf Hochzeiten sehr beliebt ist.